Piraten entsetzt

BGH-Anwalt: "Ohrfeige schadet nicht"

Karlsruhe - Die Äußerung eines Rechtsanwalts beim Bundesgerichtshof (BGH) zur Wirksamkeit von Ohrfeigen bei der Kindererziehung sorgt für Wirbel.

In der Revisionsverhandlung zur Haftung von Eltern bei Urheberrechtsverstößen ihrer Kinder in Internet-Tauschbörsen hatte der erfahrene BGH-Anwalt als Vertreter der Musikindustrie die schlechte Erziehungsmoral beklagt. Er habe manchmal den Eindruck, dass „für viele Eltern Erziehung ein Fremdwort geworden ist“, sagte Büttner am Donnerstag in Karlsruhe. Eltern müssten ihrem Kind „Grenzen und Gefahren“ aufzeigen. Bei Regelverstößen sei man früher noch ganz anders vorgegangen. „Da hat auch mal eine Ohrfeige nicht geschadet“, sagte Büttner vor dem 1. Zivilsenat des BGH.

Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer, warf Rechtsanwalt Hermann Büttner am Freitag vor, ein antiquiertes Erziehungsbild zu haben und zu Straftaten anzustiften.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare