Pech gehabt!

Wacken: Betrunkener findet sein Zelt nicht mehr - und muss ohne Gepäck abreisen

Das Wacken-Festival hat gerade erst angefangen, da ist es für einige schon wieder vorbei. Wie für diesen Mann, der seine Heimreise sogar ohne sein Hab und Gut antreten musste.

Wacken - Während sich die meisten Wacken-Festivalteilnehmer am Mittwoch über eine problemlose und staufreie Anreise freuen konnten, musste ein Mann laut Polizei am selben Tag wieder abreisen. Das passierte allerdings nicht freiwillig und schon gar nicht problemlos. 

Der Mann wurde von den Sicherheitskräften aufgegriffen und stand unter dem Verdacht, etwas geklaut zu haben. Als diese ihm sein Festival-Bändchen vom Handgelenk machen wollten, rastete der Mann völlig aus. Die Securitys mussten ihn fixieren und übergaben den Randalierer an die Polizei. 

Wacken 2017: Die besten Bilder der Fans und Bands

Nachdem er sich auch auf der Wackenwache nicht beruhigen wollte und die Stimmung weiter von einem Extrem ins andere pendelte, beschlossen die Beamten, ihn eine Nacht in Itzehoe in der Ausnüchterungszelle übernachten zu lassen. Der Mann hatte einen Atemalkoholwert von rund 2,5 Promille. 

Um 6 Uhr morgens fuhren die Beamten gemeinsam mit ihm zurück zum Zeltplatz - unter Aufsicht sollte er dort seine Sachen holen und dann das Gelände wieder verlassen. 

Doch dazu sollte es nicht kommen. Denn der Mann war nicht in der Lage, sein Zelt wiederzufinden. Nach langer Suche gaben die Beamten schließlich auf und eskortierten ihn ohne sein Hab und Gut vom Platz. Er muss sich nun ohne sein Gepäck auf den Heimweg machen. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare