Brisante Bilder

Bestes Stück in Hantel eingeklemmt - Trainingsunfall hat ein Nachspiel

+
Die Feuerwehr Worms schrieb zu diesem Bild: „Eine Person hatte sich ein sehr sensibles Körperteil in dem Loch einer 2,5 kg-Hantelscheibe eingeklemmt.“

Dieser ungewöhnliche Sportunfall beim Fitnesstraining hat im September für Schlagzeilen gesorgt. Doch von der Rettungsaktion des Mannes sind Fotos im Netz aufgetaucht. Jetzt reagiert die Klinik. 

Worms - Ein außergewöhnlicher Feuerwehreinsatz im pfälzischen Worms, bei dem das beste Stück eines Mannes aus dem Loch einer Hantelscheibe befreit worden war, hat ein Nachspiel. 

Der Grund: Im Internet waren Fotos aufgetaucht, die zeigen, wie der Mann im September im Wormser Klinikum aus seiner misslichen Lage befreit wurde. Das teilte die Klinik am Mittwoch mit.

Wer hat die Fotos ins Netz gestellt?

Noch ist unklar, wer die brisanten Bilder gemacht und sie in soziale Netzwerke gestellt hat. Eine Sprecherin der Klinik sagte, eine interne Ermittlungsgruppe habe die Arbeit aufgenommen und versuche nun die Herkunft des veröffentlichten Bildmaterials „lückenlos“ aufzuklären. Zuvor hatten verschiedene Medien darüber berichtet.

So lange dauerte die Rettungsaktion

Seinerzeit hatte die Klinik die Feuerwehr um Hilfe gerufen, um das sensible Körperteil des Mannes zu befreien. Es folgte ein dreistündiger Einsatz mit Schleifer, Vibrationssäge und einem hydraulischen Rettungsgerät. Wie der Mann sich genau in die Lage gebracht hatte, war nicht klar geworden. Die Feuerwehr hatte damals von einem „kuriosen Trainingsunfall“ gesprochen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare