Berlin

LKA findet Chemie-Kanister in Flüchtlingsheim

+
Landeskriminalamt Berlin (Symbolfoto).

Ein Zeuge hatte am Dienstag Nach bei einem Flüchtlingsheim in Berlin mehrere Personen beobachtet, die Gegenstände aus einem Transporter entluden. Er verständigte die Polizei.

Die LKA-Beamten fanden mehrere leere Chemikalienbehälter auf dem Gelände einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin. Der Fund beschäftigt jetzt Polizei und Generalstaatsanwaltschaft der Bundeshauptstadt. 

Bei Überprüfungen in der Nacht zum Mittwoch in zwei Unterkünften im Stadtteil Marienfelde wurden keine Chemikalien gefunden, wie die Behörden mitteilten.

Generalstaatsanwaltschaft Berlin ermittelt

Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt demnach trotzdem wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Die Behörde begründete das Ermittlungsverfahren damit, dass bislang nicht ausgeschlossen werden könne, dass die Chemikalien zur Herstellung von explosiven Stoffen verwendet worden seien. 

Eine Zeuge hatte die Polizei am Dienstag verständigt, weil er mehrere Menschen beobachtet hatte, die Gegenstände aus einem Transporter entluden. Polizisten fanden dann auf dem Gelände der Unterkunft in Containern mehrere mehrere leere Behälter, die genauer untersucht werden sollen. 

"keine plausible Erklärung"

Da es zu dem Zeitpunkt "keine plausible Erklärung" für die Lagerung der Behälter gegeben habe, hätten Polizisten "zum Ausschluss einer drohenden Gefahr der Bewohner" die beiden Unterkünfte aufgesucht. 

Ein 43-jähriger Bewohner der Unterkunft wurde vorübergehend festgenommen. Er kam den Angaben zufolge wieder auf freien Fuß, "da ihm eine strafbare Handlung zunächst nicht nachgewiesen werden konnte".

Das LKA war am Montag im Berliner Stadtteil Schöneberg im Einsatz und musste ein verdächtiges Auto untersuchen. Aus dem Wagen ragten Drähte-

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.