“Lieber gar nicht genießen, sorry“

Berlin: Ihre Bananenbrot-Aktion irritierte viele - Nun verrät die Studentin weitere Details

+
Sarah nimmt ihren Bananenbrot-Lapsus gelassen.

Die gut gemeinte Bananenbrot-Geste einer Studentin in Berlin amüsierte viele Instagram-Nutzer - denn sie ging nach hinten los. Jetzt verrät sie Details.

Update vom 30. August 2019: Die kleine Panne der Studentin Sarah (22) amüsierte kürzlich viele bei Instagram. Die Studentin aus Köln war frisch in eine neue Wohnung in Berlin eingezogen und wollte sich ganz besonders bei den Nachbarn bekannt machen: indem sie jedem ein Stück Bananenbrot in die Briefkästen steckt. Der Schock folgte sogleich: Als das Gebäck schon in den Briefkästen drin war, fiel ihr in einer eigenen Probe ein Stück Plastik oder Glas auf. Daher folgte das skurrile PS auf dem soooo netten Aushang. Das Zettel-„Gesamtkunstwerk“ wurde dann über die bekannte Instagram-Seite Notes Of Berlin publik.

Die Ippen-Digital-Zentralredaktion hat jene Sarah jetzt ausfindig gemacht. Dass es sich um die „echte“ handelt, kann sie mit einem Foto des Ursprungszettels belegen. Sie nimmt die Sache immer noch sehr amüsiert hin und ist damit nicht alleine. „Also meine Freunde fanden‘s ziemlich witzig“, verrät sie. Auf dem Foto ist auch zu sehen, wie der Zettel ohne Nachtrag aussah - und das Bananenbrot. 

So sah das Bananenbrot und der Zettel aus, bevor das Gebäck in den Briefkästen landete.

Die Nachbarn leben alle noch, erfreuen sich bester Gesundheit, niemand hat sich an einem Stück Glas verschluckt. „Als ich den Nachtrag geschrieben habe, hat auch noch niemand das Brot vorher rausgeholt, also alles gut gegangen“, ist sie erleichtert.

Und die Aktion, die ja nun mal definitiv gut gemeint und total nett war, kam auch gut an bei ihren Nachbarn. „Eine Nachbarin hat mir eine Karte geschrieben und sich für die nette Geste bedankt“, verrät Sarah. 

Sarah bekam eine Dankeschön-Karte.

Insofern ist ihre Aktion durchaus zur Nachahmung empfohlen - sofern denn keine unerwünschten Zutaten „mitgebacken“ werden.

Bananenbrot-Debakel in Berlin: Frau schenkt Nachbarn anonym Gebäck - dann passiert es

Unser Artikel vom 16. August 2019:

Berlin - Wer eine neue Bleibe gefunden hat, möchte meist den Frieden mit den anderen Hausbewohnern sicherstellen. Das dachte sich auch diese junge Frau, die es in Berlin besonders gut mit ihren Nachbarn meinte. Nachdem die Dame in eine Wohnung in der Hauptstadt eingezogen war, wollte sie sich scheinbar mit ihren Backkünsten beliebt machen. Erst als es kein Zurück mehr von der nett gemeinten Geste gab, fiel ihr ein großer Fehler auf. 

Das geht aus einem Instagram-Posting hervor. Dass dieses kein Fake ist, lässt sich nicht mit absoluter Sicherheit sagen - es sieht allerdings alles authentisch aus. 

Berlin: 22-Jährige backt und verteilt gefährliches Bananenbrot an Nachbarn

Eigentlich will sich Sarah bei den Nachbarn persönlich vorstellen. Doch an jeder Tür im Haus zu klingeln und Hände zu schütteln, schafft die 22-Jährige nicht. Unbemerkt soll ihr Einzug aber trotzdem nicht bleiben. Kurzerhand backt die junge Dame in ihrer Wohnung im 3. Stock eine Menge Bananenbrot. Ihr Backwerk teilt Sarah im Anschluss in kleine Portionen auf und steckt es in die Briefkästen des Miethauses.

Neue Gartenmöbel sind längst überfällig? Im Online-Shop von Segmüller werden Sie garantiert fündig!*

„Als kleines ‚Hallo, freut mich, euch kennenzulernen‘ findet ihr in euren Briefkästen ein bisschen selbstgebackenes Bananenbrot“, schreibt die 22-Jährige auf die dazugehörige Notiz. Sie hoffe, es schmeckt, lässt die Frau ihre Nachbarn noch wissen. 

Frau verschenkt Bananenbrot an neue Berliner Nachbarn - doch dann folgt der Schock

Während der Original-Text mit schwarzen Filzstift geschrieben ist, fallen am Ende des Briefs ein paar mit blauem Kugelschreiber gekritzelte Zeilen auf. Nachdem Sarah ihr Bananenbrot selbst probiert hatte, musste sie ihre Nachricht an die Nachbarn ergänzen: 

„!!! Kleiner Nachtrag: ich habe in einem Stück Plastik oder Glas gefunden, weiß aber nicht, woher es kommt und kann die anderen Stücke nicht mehr aus euren Briefkästen holen. Also mit Vorsicht oder lieber gar nicht genießen! Sorry.“

Berlin: Im Bananenbrot lauert eine Überraschung 

Der ungewöhnliche Brief, der neben den Briefkästen von Sarahs neuem Wohnhaus hing, kursiert nun im Netz. Gepostet hatte ihn ein Berliner auf seinem Instagram-Account. Unter das Foto schreibt er: „Achtung, Update!“ mit einem Sirenen-Emoji. Besonders interessant wird das Geschehen in der mittlerweile sehr ausführlichen Kommentarspalte, als sich die Bäckerin selbst einschaltet. 

Sarah wurde auf die Berühmtheit ihres mangelhaften Bananenbrots aufmerksam und verteidigt ihr Backwerk nun scheinbar auf Instagram: Eine Userin, die angibt, DIE Sarah mit dem Bananenbrot zu sein, kommentiert: „Ich bin Sarah und hab das Bananenbrot gebacken... kam tatsächlich trotzdem gut an.“ Die anderen Instagram-User sind begeistert, wie die Geschichte wieder einen neue Wendung bekommt: „Wie sie sich einfach auch hier meldet.“ oder „Sarah ist mir sympathisch“, heißt es unter dem Post.

Eine andere Nutzerin fragt scherzhaft, ob niemand von dem Brot gestorben sei. Sarah gibt daraufhin Entwarnung für die Bananenbrot-Freunde: „Nein, hab ja rechtzeitig vorgewarnt.“ Da ist das Bananenbrot-Beinahe-Fiasko von Berlin gerade noch einmal gut gegangen.

Weniger gut ausgegangen ist die Geschichte einer Italienerin, die einen Strudel gebacken hatte.

Gute Nachbarschaft im Video: Esel quietscht vor Freude

*Werblicher Link

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare