Überfällen, Einbrüchen und Gewalttaten

Bericht zeigt: Bandenkriminalität vor allem in Stadtstaaten ein Problem

Die Bandenkriminalität in Deutschland ist vor allem in den Stadtstaaten ein Problem. Das zeigen Vergleichszahlen des Berliner Innensenators Andreas Geisel.

Berlin - Stadtstaaten wie Berlin haben mit organisierter Bandenkriminalität ein größeres Problem als die Flächenländer. Das zeige sich an Vergleichszahlen zu den Bundesländern, die der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag präsentierte. Demnach werden derzeit in Nordrhein-Westfalen 111 Ermittlungskomplexe der Kriminalpolizei gegen organisierte Kriminalität geführt, in Bayern sind es 76 und in Berlin 68 umfangreiche Ermittlungsverfahren. Gerechnet auf die Einwohnerzahlen liegt Berlin mit 3,7 Millionen Bewohnern weit vor den beiden Flächenländern mit 18 und 12 Millionen.

Lesen Sie auch: Sexueller Missbrauch von Kindern in mindestens 15 Fällen - 43-Jähriger festgenommen

In der Anhörung des Innenausschusses sollte es auch um arabische Mafia-Clans gehen, deren kriminelle Mitglieder in den vergangenen Jahren in Berlin mit Überfällen, Einbrüchen und Gewalttaten immer wieder für Aufsehen sorgten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Fredrik von Erichsen (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare