Verdacht der Bestechung

Bericht: Ermittlungsverfahren gegen französischen Milliardär Bolloré

+
Gegen den französischen Milliardär Vincent Bolloré wird ermittelt.

Die französische Justiz hat laut einem Agenturbericht ein Ermittlungsverfahren gegen den prominenten Milliardär Vincent Bolloré eröffnet.

Paris - Der 66-jährige Bolloré soll in Zusammenhang mit dem Verdacht der Bestechung bei der Vergabe von Hafenkonzessionen in Westafrika an seine Firmengruppe stehen.

Die französische Nachrichtenagentur AFP meldete die Eröffnung des Verfahrens am Mittwochabend unter Berufung auf den Sprecher Bollorés. Das Unternehmen Bolloré war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Der Fall schlägt in Frankreich große Wellen, da Bolloré zu den bekanntesten Unternehmern im Land gehört.

Nach Informationen der Tageszeitung „Le Monde“ betreffen die Ermittlungen den Zuschlag von 2 der insgesamt 16 Container-Terminals der Bolloré-Gruppe in Afrika, in Lomé (Togo) und in Conakry (Guinea). Das fast 200 Jahre alte Familienunternehmen Bolloré hatte mitgeteilt, es habe bei den Afrika-Geschäften keine Unregelmäßigkeiten gegeben.

Ermittler hatten den Manager nach früheren Informationen aus Justizkreisen am Dienstag in Gewahrsam genommen und ihn angehört.

Der Konzern ist in den Bereichen Transport, Logistik, Energiespeicherung und Kommunikation tätig und beschäftigt nach eigenen Angaben rund 80 000 Menschen. Nach Schätzungen des US-Magazins „Forbes“ beträgt das Vermögen des aus der Bretagne stammenden Vincent Bolloré und seiner Familie rund 7,2 Milliarden US-Dollar (knapp 5,9 Mrd Euro).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare