Video vom Tatort

Mann tötet Frau in Giesing und flüchtet

+
Polizeibeamte am Tatort: Der Täter flüchtete.

München - Bluttat am Dienstagnachmittag in der Bayrischzeller Straße: Dort hat ein Mann eine Frau (45) mit einem Messer getötet. Die Fahndung nach dem Täter läuft.

Ein brutaler Mord hält die Münchner Polizei seit Dienstagnachmittag in Atem. An der Bayrischzeller Straße in Obergiesing fanden Anwohner kurz nach 15.30 Uhr eine schwer verletzte 45-Jährige in einem Hauseingang liegen. Jede Hilfe kam zu spät. Die Frau starb noch vor Ort. Ein Unbekannter hatte mehrfach mit einem Messer auf sie eingestochen. Die Tatwaffe ließ er neben ihr liegen, dann flüchtete er.

Polizei und Feuerwehr in der Bayrischzeller Straße.

Um kurz nach 15.30 Uhr gingen als mehrere Anrufe bei der Polizei ein. Die Anrufer berichteten, dass eine Frau blutüberströmt in einem Hausgang liege. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Etwa 30 Mann waren im Einsatz. Doch die Täterbeschreibung der Zeugen waren uneinheitlich. Von einem 20- bis 30-jährigen Mann in kurzer Hose war die Rede. Auch bei der Fluchtrichtung waren sich die Zeugen nicht einig.

Später kamen Spürhunde zum Tatort, die den Fluchtweg des Täters nachverfolgen sollten. Einer dieser Hunde führte die Beamten zur U-Bahnstation Untersbergstraße. Es schien, dass der Täter mit den öffentlichen Verkehrsmitteln geflüchtet war.

Vor dem Haus gab es unterdessen Rätselraten um das Motiv des Täters. Man hörte Gerüchte um einen Stalker – ein Mann habe der Frau in der Vergangenheit mehrmals vor dem Haus aufgelauert. Dass diese Vermutungen stimmen, konnte die Polizei bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht bestätigen. Weitere Ermittlungsergebnisse werden im Laufe des heutigen Tages bekannt gegeben.

Sollte sich allerdings bestätigen, dass der Täter mit der U-Bahn vom Tatort geflohen ist, könnten die Bilder der dortigen Überwachungskameras den Beamten wichtige Hinweise zu seiner Ergreifung liefern. Auch dazu will sich die Polizei heute äußern.  ans/sri

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.