Rechnung bezahlt

Bayern: Zwei Touristen versuchen einen Baum umzusägen - das ist der kuriose Grund 

Weil sich ihre Drohne in einem hohen Baum verfangen hat, haben zwei Touristen in Bayern versucht, eine Fichte zu fällen.

Marktoberdorf - Die 25 und 27 Jahre alten Männer aus Skandinavien hatten mit dem ferngesteuerten Fluggerät Luftaufnahmen von der Landschaft nahe Marktoberdorf im Allgäu machen wollen. Beim ersten Flug verhakte sich die Drohne in dem Baum, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Wegen fehlender Äste im unteren Bereich konnten die Urlauber am Dienstag nicht auf die Fichte klettern. Kurzerhand versuchten die beiden deshalb mit einer Handsäge, den Baum zu fällen. Ein vorbeifahrender Lastwagenfahrer bemerkte die Aktion und rief die Polizei. Die Beamten zeigten die Männer wegen Sachbeschädigung an. Weil der Baum durch die Handsäge stark beschädigt wurde, musste er von Profis gefällt werden. Die Rechnung - 350 Euro - haben die beiden Urlauber zu bezahlen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Patrick Pleul

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.