Urlaubsinsel Madeira

Baum stürzt auf religiöse Prozession - Tote und Verletzte

Bei einer religiösen Prozession auf der Urlaubsinsel Madeira hat ein umstürzender Baum mehrere Menschen in den Tod gerissen

Funchal - Bei einer religiösen Prozession auf der Urlaubsinsel Madeira hat ein umstürzender Baum mehrere Menschen in den Tod gerissen. Die genaue Zahl der Opfer war zunächst unklar. Laut Zivilschutz sollen mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen und fünf schwer verletzt worden sein. Das staatliche Fernsehen (RTP) sprach hingegen von elf Toten und 35 Tote, die aber von den Behörden zunächst nicht bestätigt wurden. Laut der Zeitung "Diário de Notícias da Madeira" gab es zehn Todesopfer und 15 Verletzte.

Bei dem Baum soll es sich laut der Zeitung „Público“ um eine 200 Jahre alte Eiche gehandelt haben. Den Angaben zufolge war sie schon seit Jahren als gefährlich und umsturzgefährdet eingestuft worden. Die Eiche kippte offenbar plötzlich mitsamt ihres Wurzelwerks um und traf mehrere Gläubige in der davor versammelten Menschenmenge.

Das Unglück ereignete sich während des Festivals „Senhora do Monte“ (Fest der Herrin von Monte), dem größten und berühmtesten religiösen Festival auf der Insel. Es lockt jährlich Tausende Besucher aus aller Welt in die Hauptstadt Funchal.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare