Bank mit Bombenattrappe überfallen

+
In dieser Filiale der National Bank war es am Morgen zu einem Banküberfall mit einer Bombe gekommen.

Gladbeck - Bei einem Banküberfall mit einer Bombenattrappe haben unbekannte Täter in Gladbeck möglicherweise reiche Beute gemacht.

Nach Informationen der “Bild“-Zeitung hatte der Täter einer Passantin einen Koffer an den Arm gekettet und sie in die Bankfiliale geschickt. Er habe der 30-Jährigen gedroht, dass in dem Koffer ein Sprengsatz sei, berichtete die Zeitung. Die Polizei machte keine Angaben zum genauen Ablauf der Tat.

Die Ermittler bestätigten, dass die Frau am Donnerstagmorgen mit einem Koffer voller Geld aus der Bank gekommen sei. Sie habe den Koffer an einen Taxifahrer übergeben. Der sei mit dem Geld davon gefahren. Der Mann konnte mittlerweile identifiziert werden. Er ist nach Polizeiangaben an dem Überfall unbeteiligt.

Die Fahndung laufe auf Hochtouren, sagte ein Sprecher der Polizei Recklinghausen. Bei der Bombe habe es sich um eine Attrappe gehandelt. Das habe ein Sprengstoffexperte in der Bank festgestellt, sagte der Polizeisprecher.

Die Frau war nach der Übergabe zurück in die Bank gegangen. Dort trafen die Beamten sie an, als sie gegen 11.00 Uhr an den Tatort kamen. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Körperlich ist sie nach Polizeiangaben unversehrt.

Es sei noch unklar, ob sie Täterin, Komplizin oder Opfer ist, sagte der Polizeisprecher. Auch zur Höhe der Beute machte die Polizei bislang keine Angaben. Die “Bild“-Zeitung berichtete von einer sechsstelligen Summe. Zum Zeitpunkt des Überfalls waren Bankangestellte und Kunden in der Bank.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare