Monatelange Ermittlung wohl erfolgreich

Bankangestellter soll Überfall vorgetäuscht und Geldbotin ausgeraubt haben

Fast eineinhalb Jahre nach einem Banküberfall in Osthessen hat die Polizei einen Angestellten der Bank festgenommen.

Steinau - Der 51 Jahre alte Mann soll den Überfall auf die Raiffeisenbank Biebergrund-Petersberg in Steinau am Tag vor Heiligabend 2016 vorgetäuscht haben, teilten die Staatsanwaltschaft Fulda und das Polizeipräsidium Osthessen am Montag mit. Damals waren rund 150.000 Euro erbeutet worden.

Außerdem soll der Mann bereits 2013 bei einem Überfall auf eine Geldbotin derselben Filiale 100.000 Euro erbeutet haben. Der Festnahme gingen den Angaben zufolge monatelange Ermittlungsarbeiten voraus. Der Bankangestellte sei dann vergangene Woche Mittwoch im Bereich Dresden auf dem Weg nach Polen festgenommen worden.

Lesen Sie auch: Mann schlingt Beine um Kopf von Polizistin und drückt zu - Zuschauer feuern ihn dabei an

Bei einer folgenden Untersuchung in sieben Objekten - darunter Wohnung und Arbeitsstelle des Tatverdächtigen - seien 80.000 Euro Bargeld, eine Übungshandgranate, zwei Revolver, ein Gewehr, scharfe Munition und diverse Beweismittel beschlagnahmt worden. Neben dem Angestellten gilt auch ein 57 Jahre alter Mann aus der Gemeinde als mutmaßlicher Mittäter als tatverdächtig. Dieser blieb aber frei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Jens Wolf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.