Hochrechnung

Bald weniger als 50 Prozent Mitglieder der Großkirchen

+
Immer mehr Menschen kehren der Kirche den Rücken.

Berlin - Immer weniger Deutsche gehören der römisch-katholischen oder der evangelischen Kirche an. Das geht aus einer Hochrechnung hervor.

In etwa zehn Jahren gehören laut einer Hochrechnung nur noch weniger als 50 Prozent der Menschen in Deutschland der römisch-katholischen oder der evangelischen Kirche an. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid) hervor. 2015 betrug dieser Anteil noch 56 Prozent.

Schon in den vergangenen Jahrzehnten mussten die beiden christlichen Großkirchen empfindliche Mitgliederverluste hinnehmen: 1970 waren - in der damaligen Bundesrepublik - noch 92,3 Prozent der Bevölkerung Protestanten (47,7 Prozent) oder Katholiken (44,6 Prozent). Der Anteil verringerte sich stark, als die größtenteils konfessionslosen DDR-Bürger hinzukamen. Zudem bewirkt der demografische Wandel, dass mehr Kirchenmitglieder sterben als geboren werden.

Steigen werden laut fowid die Bevölkerungsanteile anderer „Weltanschauungsgruppen“, vor allem der Konfessionsfreien, die schon 2015 mit 36 Prozent die größte Gruppe stellten, sowie die konfessionsgebundenen Muslime, deren Bevölkerungsanteil 2015 bei 4,4 Prozent lag. Zuwächse werde es wohl auch bei anderen Religionsgemeinschaften wie den Orthodoxen Kirchen, den Freikirchen, dem jüdischen Glauben sowie bei Hindus und Buddhisten geben. Sie kamen 2015 zusammen auf einen Anteil von 3,6 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare