Zusammenprall mit LKW

Bahnunglück in Südafrika - 14 Tote und 268 Verletzte

Die Zahl der Toten bei dem schweren Zugunglück in Südafrika ist auf 14 gestiegen.

Johannesburg - Die Zahl der Toten bei dem schweren Zugunglück in Südafrika ist auf 14 gestiegen. Das berichtete der südafrikanische Rundfunk SABC unter Berufung auf den Katastrophenschutz-Chef des betroffenen Bundesstaats. Südafrikas Verkehrsminister Joseph Maswanganyi sprach in einem Fernsehinterview an der Unglücksstelle von zwölf Toten und 268 Verletzten. Die Zahl der Toten könne aber noch weiter steigen, sagte Maswanganyi weiter. Unter den Verletzten seien einige in sehr kritischem Zustand.

Das Unglück ereignete sich demnach am Donnerstagmorgen an einem Bahnübergang in der östlichen Mitte des Landes, etwa auf halber Strecke zwischen den Großstädten Johannesburg und Bloemfontein. Ein Lastwagen mit zwei Anhängern habe versucht, die Schienen zu überqueren, sagte der Minister. Dabei habe sich der Fahrer bei der Länge seines Gespanns verschätzt und stieß mit dem Zug zusammen.

Mehrere Waggons entgleisten und kippten um. Nach dem Unglück brach in einem Waggon ein Feuer aus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.