Baby aus Erdbeben-Trümmern in Haiti gerettet

Bogota - Nach einer Woche in den Trümmern des Erdbebens von Haiti ist ein kleines Baby wie durch ein Wunder von Rettungsteams aus Kolumbien und Frankreich lebend gerettet worden.

Rettungsteams aus Kolumbien und Frankreich hätten das 22 Tage alte Mädchen am Dienstag in der Stadt Jacmel an der Südküste Haitis geborgen, teilte die Feuerwehr in Kolumbiens Hauptstadt Bogota am Mittwoch mit. Zuvor hatte sich die Mutter des Kindes aus den Trümmern befreien können. Sie habe die Helfer zu ihrem eingeschlossenen Kind geführt, sagte der kolumbianische Einsatzleiter in Haiti, William Tovar.

Haiti: Der Kampf ums Überleben

Haiti: Der Kampf ums Überleben

In dem stark beschädigten Haus war bereits die Decke eingestürzt. Ein einziger Balken habe verhindert, dass es auf das Kinderbett mit dem Mädchen stürzte. “Es ist ein Wunder“, sagte Tovar im kolumbianischen Radio.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare