Illegales Rennen?

Auto rast in Gruppe: 14-Jährige getötet

+
Immer häufiger liefern sich verantwortungslose Autofahrer in vielen Städten illegale Autorennen. 

Überherrn/Saarlouis - Ein Auto ist im Saarland in eine Gruppe Jugendlicher gerast und hat eine 14-Jährige getötet und einen 16-Jährigen schwer verletzt.

Ein 22 Jahre alter Autofahrer aus Saarwellingen hatte am Sonntagabend aus noch nicht geklärter Ursache zwischen zwei Ortsteilen von Überherrn bei Saarlouis in einer langgezogenen Rechtskurve eine Vollbremsung hingelegt, war mehr als 40 Meter weit gerutscht und dann auf einem Bürgersteig mit den beiden Opfern kollidiert. Ein dritter Jugendlicher blieb unverletzt, ebenso der Unfallverursacher und dessen Beifahrerin.

Unbeteiligten zufolge könnte dem Unfall ein illegales Autorennen vorausgegangen sein, wie die Polizei in Saarlouis mitteilte, zunächst habe sich dies aber nicht bestätigt. Zuerst hatte der Saarländische Rundfunk (SR) über den Fall berichtet.

Bei einem ähnlichen Rennen in Hagen wurden im Mai fünf Menschen schwer verletzt.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.