Auto rast gegen Pfeiler - Drei Insassen verbrannt

+
Als die Feuerwehr eintraf, kam für die Opfer bereits jede Hilfe zu spät.

Petersberg - Bei einem schweren Unfall auf einer Landstraße bei Petersberg in Hessen sind drei Autoinsassen verbrannt.

Bei einem Verkehrsunfall in der Nähe von Fulda sind am Donnerstagabend drei Menschen ums Leben gekommen. Nach Polizeiangaben verbrannten die Fahrzeuginsassen in dem Auto. Rettungskräfte konnten lediglich einen 14-Jährigen aus dem Fahrzeugwrack retten. Der Fahrer des Wagens hatte aus noch ungeklärter Ursache zwischen Horwieden und Petersberg die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und prallte gegen einen Brückenpfeiler der Rhön-Autobahn. Das Fahrzeug blieb auf dem Dach liegen und ging sofort in Flammen auf.

Die Straße wurde für gut drei Stunden gesperrt. Die Identität der Toten konnte zunächst nicht geklärt werden, da die Leichen bis zur Unkenntlichkeit verbrannten. Der gerettete 14-Jährige war am Freitag noch nicht ansprechbar. Nach ersten Erkenntnissen soll es sich um eine Familie aus dem Kreis Fulda handeln. Die Rettungskräfte mussten vor Ort die Hilfe eines Notfallseelsorgers in Anspruch nehmen.

Mehrere Zeugen sagten nach Polizeiangaben übereinstimmend aus, das Fahrzeug sei ohne erkennbare Ursache von der Fahrbahn abgekommen. Gerüchte, wonach die Familie Opfer eines rücksichtslosen Rasers geworden sei, der auf die Gegenfahrbahn kam, bestätigte die Polizei nicht.

Das ausgebrannte Fahrzeugwrack wurde in einen Container verladen und auf ein abgeschlossenes Gelände transportiert. Dort sollten die Leichen geborgen und die Identität festgestellt werden.

Horror-Unfall in Fulda: Drei Menschen verbrannt

Horror-Unfall in Fulda: Drei Menschen verbrannt

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare