Nahe des Naturhistorischen Museums

Auto fährt in London Fußgänger an - Polizei schließt Terrorakt aus

+
Auto fährt Fußgänger in London an

Ein Auto ist am Samstag in London übereinstimmenden Berichten zufolge nahe dem Natural History Museum auf einen Bürgersteig gefahren und hat Fußgänger erfasst.

London - Der Vorfall weckt böse Erinnerungen: Ein Auto erfasst mehrere Fußgänger in London. Ein Mann wird festgenommen. Die Hintergründe sind aber noch völlig unklar. Ein Auto hat in London mehrere Menschen auf einem Bürgersteig erfasst. Mehrere Passanten seien verletzt worden, teilte die Metropolitan Police am Samstag über Twitter mit. Ein Mann sei festgenommen worden. Laut „The Sun“ wurden aus Sicherheitsvorkehrungen einige U-Bahn-Stationen vorübergehend gesperrt.

Es war kein Terrorakt

Die Metropolitan Police bestätigte später über Twitter, dass es kein Terrorakt war, sondern ein Verkehrsunfall.

The incidentin #ExhibitionRoad #SouthKensington earlierisnot beingtreatedasa terror-relatedincident. Itisa roadtrafficcollision.

— MetropolitanPolice (@metpoliceuk) 7. Oktober 2017

Rettungskräfte: Elf Verletzte vor Naturhistorischem Museum in London

Bei dem Vorfall vor dem Naturhistorischen Museum in London sind elf Menschen verletzt worden. Das teilten Rettungskräfte am Samstag mit. Es handele sich vor allem um Bein- und Kopfverletzungen. Neun Opfer wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei hob hervor, dass keiner der Verletzten in Lebensgefahr schwebe.

Fahrer muss ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden

Auch der Fahrer des Wagens erlitt nach Angaben der Polizei Verletzungen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, bevor er festgenommen und auf eine Polizeiwache im Norden Londons gebracht wurde. Auf via Twitter verbreiteten Fotos war der mutmaßliche Fahrer zu sehen, wie er am Unfallort von zwei Menschen zu Boden gedrückt wurde. Auf anderen Fotos war das mutmaßliche schwarze Unfallauto zu sehen, das zwischen zwei geparkten Autos stand.

Polizisten und Rettungskräfte waren im Einsatz. Der Vorfall hatte sich in der Exhibition Road ereignet, wo weltbekannte Museen liegen, etwa das Victoria and Albert Museum, ein wichtiger Anlaufpunkt von Touristen. Kurz nach dem Unfall nahm ein User dieses Video auf: Es zeigt, wie einige Männer den Autofahrer überwältigt haben.

Ein anderes Video zeigt das Großaufgebot der britischen Polizei:

Menschen „sind in Panik geflüchtet“

Ein Augenzeuge schilderte AFP den Vorfall. Eine Polizistin habe plötzlich den Menschen zugerufen, sie sollten wegrennen "und alle sind in Panik geflüchtet, viele Menschen haben geschrien". Auch ein AFP-Journalist sah vor Ort Menschen, darunter einige Familien mit Kindern, in verschiedene Richtungen laufen und hörte Schreie.

Eine Augenzeugin, deren Name nur mit Katy angegeben wurde, sagte dem Londoner Radiosender LBC, sie habe zwei Verletzte gesehen - einen am Bein verletzten kleinen Jungen und eine regungslose Frau. Nach dem Vorfall riegelte die Polizei die Umgebung weiträumig ab.

BBC-Reporterin: Auto fuhr quer über die Straße

Das Auto, das in London mehrere Menschen erfasst hat, ist nach Angaben einer BBC-Reporterin zuvor quer über die Straße gefahren. Sie habe das Natural History Museum verlassen, als es in der Nähe zu dem Vorfall an der bei Touristen beliebten Straße gekommen sei, schilderte die Journalistin am Samstagnachmittag. Es habe ausgesehen, als sei das Auto gegen große Steine am Straßenrand gefahren. Sie habe auch eine Gruppe von Menschen gesehen, die um ein oder zwei Personen auf dem Gehweg herum gestanden habe.

Viele Polizisten seien vor Ort, darüber flögen Hubschrauber, und sie sehe einen Krankenwagen, in dem auf jeden Fall jemand behandelt werde. Es sei aber nicht klar, wie schwer derjenige verletzt sei, berichtete die Reporterin.

Weiterer Augenzeuge berichtet

BBC zitierte auf seiner Website einen weiteren Augenzeuge: Connor Honeyman erzählte von einem schrecklichen, dröhnenden Geräusch. Viele Menschen hätten geschrien und seien weggerannt. Alle seien in das Museum gelaufen, und die Sicherheitsleute hätten den Haupteingang dann geschlossen. „Es war ein großes Durcheinander, bevor die Polizei kam.“

BBC: Drei große Museen in London evakuiert

Nach dem Vorfall mit einem Auto, das mehrere Fußgänger erfasst hatte, sind in London nach Informationen der BBC drei große Museen evakuiert worden. Dabei handle es sich um das Natural History Museum, das Science Museum und das Victoria and Albert Museum an der Exhibition Road. Die Gegend ist bei Touristen sehr beliebt. Die Hintergründe des Vorfalls waren nach Polizeiangaben zunächst völlig unklar.

Londons Bürgermeister: Stehe in engem Kontakt mit Polizei

Londons Bürgermeister Sadiq Khan steht nach dem Vorfall im Londoner Stadtviertel South Kensington in engem Kontakt zu den Verantwortlichen der Polizei. Die Details würden noch nach und nach bekannt, teilte Khan via Twitter mit. Er habe mit dem stellvertretenden Chef der Metropolitan Police, Mark Rowley, gesprochen und sei auch weiterhin mit ihm in Kontakt. Die Polizei rufe die Bevölkerung dazu auf, die Gegend rund um den Ort des Unfalls während der Ermittlungen zu meiden.

Theresa May: Meine Gedanken sind bei den Verletzten

Die britische Premierministerin Theresa May hat nach dem Unfall mit elf Verletzten im Londoner Stadtviertel South Kensington Helfern und Bürgern gedankt. „Ich danke den Ersthelfern bei diesem Vorfall heute Nachmittag“, schrieb May bei Twitter. Außerdem dankte sie engagierten Bürgern, die am Ort geholfen hatten. „Meine Gedanken sind bei den Verletzten“, hieß es weiter. Die Polizei hatte am Abend mitgeteilt, dass der Vorfall vor dem weltbekannten Natural History Museum - anders als zunächst befürchtet - keinen terroristischen Hintergrund habe.

dpa, afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare