400 Kilometer über der Erde

Ausstieg aus der ISS - Astronauten wechseln Batterien aus

+
Die Internationale Raumstation (ISS) in der Erdumlaufbahn. Foto: ---/Nasa/dpa

Die Raumfahrer auf der ISS haben in den kommenden Wochen viel vor: Weil die Energieversorgung auf dem Außenposten der Menschheit verbessert werden soll, hat das Team ein enormes Arbeitspensum vor sich.

Moskau/Houston (dpa) - Mit ihrem Ausstieg aus der Internationalen Raumstation ISS haben zwei US-Astronauten den Start für einen Außeneinsatz-Marathon hingelegt.

Die beiden Amerikaner Christina Koch und Andrew Morgan tauschten dabei alte Batterien gegen neue und stärkere Lithium-Ionen-Batterien an der Außenwand der ISS aus.

Nach dem mehr als sechs Stunden dauernden erfolgreichen Außeneinsatz kehrten die beiden Astronauten wieder in das Innere der ISS zurück.

Mit dem Einsatz rund 400 Kilometer über der Erde sollte die Energieversorgung an der ISS verbessert werden, wie die US-Raumfahrtbehörde am Sonntag mitteilte.

Im Inneren der Raumstation unterstützte das Team um den Esa-Astronauten Luca Parmitano die Arbeiten. Der Italiener hatte vor wenigen Tagen das Kommando auf der Raumstation übernommen. Neben Parmitano leben und arbeiten auf dem Außenposten der Menschheit noch drei Amerikaner und zwei Russen.

Die Arbeiten sollen bei vier weiteren Außeneinsätzen im Oktober fortgesetzt werden; fünf weitere Male sollen die Raumfahrer dann im November und Dezember für andere Reparaturarbeiten aus der ISS aussteigen.

Nach Angaben der Nasa ist der volle Terminkalender für Außeneinsätze sehr ungewöhnlich. In jeder Oktober-Woche werden dem Plan der Raumfahrtbehörde zufolge jeweils zwei Raumfahrer aus der ISS für mehrstündige und anstrengenden Arbeiten aussteigen. Bei einem Außeneinsatz verbrennen die Raumfahrer bis zu 2500 Kalorien, wie die Nasa auf Twitter mitteilte. Zwischen den Einsätzen muss sich das Team erholen, neue Reparaturen vorbereiten und auch die Raumanzüge warten.

Bei der bevorstehenden Serie an Außeneinsätzen könnte es am 21. Oktober zu einer Premiere auf der Raumstation kommen: Koch soll dann mit ihrer US-Kollegin Jessica Meir am ersten ausschließlich mit Astronautinnen besetzten Außeneinsatz in der Geschichte der ISS teilnehmen. Dies war bereits im März angesetzt. Die Nasa änderte jedoch kurzfristig ihre Pläne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare