Fahndung in NRW

Ausbruch aus Psychiatrie: Flüchtiger gefasst

+
Dieser Mann ist am Donnerstagabend aus einer psychiatrischen Klinik in Kleve ausgebrochen. Die Polizei hat zwei Fotos des Gesuchten zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben.

In Kleve ist ein 35-Jähriger aus der psychiatrischen LVR-Klinik ausgebrochen. Wie die Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilte, ist der Flüchtige nun gefasst.

Update vom 27. Mai 2017

Die Polizei hat den aus einer Psychiatrie am Niederrhein geflohenen Strafgefangenen gefasst. Das teilte die Staatsanwaltschaft Kleve am Samstag mit. Der 35-Jährige war am Donnerstagabend nach einer Geiselnahme aus der geschlossenen Abteilung der Klinik in Bedburg-Hau geflohen. Laut Staatsanwaltschaft hatte er mit einem weiteren Insassen einen Pfleger zunächst als Geisel genommen und ihn schwer verletzt. Einzelheiten zur Festnahme wollte die Staatsanwaltschaft noch am Samstag mitteilen.

Die ursprüngliche Meldung zum Nachlesen

Kleve - Nach der Flucht eines möglicherweise bewaffneten Strafgefangenen aus einer psychiatrischen Klinik in Bedburg-Hau fahndet die Polizei in Nordrhein-Westfalen öffentlich nach dem 35-Jährigen. Die Beamten in Kleve veröffentlichten am Freitag mehrere Fotos und eine Beschreibung des Gesuchten, der am Vorabend hatte fliehen können. Der Betreffende wird wie folgt beschrieben: 168cm groß; kurze, dunkelblonde Haare; sehr sportliche, muskulöse Figur, etwa 75kg schwer; bekleidet mit einem lilafarbenen T-Shirt und einer blauen Hose. Die Polizei warnten davor, den Flüchtigen anzusprechen, und riefen dazu auf, umgehend den Notruf zu wählen, sollte der Mann gesehen werden.

Dieser Mann ist am Donnerstagabend aus einer psychiatrischen Klinik in Kleve ausgebrochen. Die Polizei hat zwei Fotos des Gesuchten zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben.

Komplize konnte aufgehalten werden

Den Angaben zufolge hatte der Gefangene am Donnerstagabend zusammen mit weiteren Insassen der Klinik das Pflegepersonal bedroht und attackiert. Ihm gelang es demnach, zunächst eine Mauer oder einen Zaun und schließlich eine mit Stacheldraht versehene Mauer zu überwinden und zu flüchten. Ein zweiter Insasse schaffte nur das erste Hindernis und wurde festgehalten. Ein Pfleger wurde von den Angreifern schwer verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare