Nach Anschlag in Berlin

Aus Terror-Angst: Änderungen bei Londoner Touristen-Attraktion

+
Der Wachwechsel vor dem Buckingham Palast in London ist ein Touristenmagnet.

London - Die britische Polizei hatte nach dem Lkw-Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt die Sicherheitsmaßnahmen vor dem Buckingham Palace erhöht. Das hat Konsequenzen.

Aus Sicherheitsgründen ändert sich der Zeitplan für den bei London-Besuchern beliebten Wachwechsel vor dem britischen Königspalast. Wie der Buckingham-Palast am Donnerstag mitteilte, findet der Wachwechsel ab dem 16. Januar an festgelegten Wochentagen statt, und zwar immer montags, mittwochs, freitags und sonntags. Zudem wird die Zeremonie um eine halbe Stunde vorverlegt. Sie findet jetzt nicht mehr um 11.30 Uhr Ortszeit statt, sondern schon um 11.00 Uhr.

Zudem wurde der Verkehr vor dem Palast während des Wachwechsels verboten, um Anschlägen vorzubeugen. Geplant war eine dreimonatige Testphase, doch nach dem Berliner Anschlag wurde das Vorhaben beschleunigt. Es soll nun dauerhaft gelten.

Bisher hatte der Wachwechsel von Woche zu Woche an unterschiedlichen Tagen stattgefunden. Von April bis Ende Juli fand die Zeremonie täglich statt. Sie lockt viele Besucher an.

Anfang Dezember warnte der Chef des britischen Auslands-Geheimdienstes MI6, Alex Younger, sein Land stehe vor noch "nie dagewesenen" terroristischen Gefahren. Erstmals seit seinem Amtsantritt 2014 trat Younger am Donnerstag vor die Öffentlichkeit und warnte vor der "mörderisch effizienten" Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS). Seit August 2014 gilt in Großbritannien die zweithöchste von fünf Terrorwarnstufen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.