Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht

Auftakt im zweiten Prozess um Schüsse auf offener Straße

Frankfurt/Main - Im neu aufgerollten Prozess um Schüsse im Frankfurter Bahnhofsviertel hat der Angeklagte am Freitag vor dem Landgericht eine Tötungsabsicht bestritten.

Das Verfahren gegen den 33-Jährigen, dem versuchter Mord vorgeworfen wird, dreht sich um einen Vorfall im Mai 2013. Damals war der Angeklagte in einem Lokal in Streit mit Bekannten geraten und dann schießend aus der Gaststätte gelaufen. Er verletzte einen unbeteiligten Sozialarbeiter schwer, ein Passant wurde von einer Kugel am Bein gestreift. Was den Streit in dem Lokal auslöste, war weiterhin unklar.

Der Angeklagte war in einem ersten Prozess im Oktober 2014 wegen gefährlicher Körperverletzung zu vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft, die mehr als acht Jahre Haft für ihn gefordert hatte, legte jedoch mit Erfolg Revision beim Bundesgerichtshof ein. Sie hält einen Tötungsvorsatz für gegeben. Der Verteidiger plädierte seinerzeit auf fahrlässige Körperverletzung, weil sein Mandant nur auf die Beine der Opfer geschossen habe.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.