Geht‘s denn dümmer?

Auf der Suche nach Instagram-Ruhm - Acht Jahre Haft

+
Mit solchen Fotos wollte eine Drogenkurierin Instagram-Ruhm erhaschen. (Symbolbild)

Eine Kanadierin, die 30 Kilo Kokain auf einem Kreuzfahrtschiff nach Australien schmuggeln wollte, ist zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Ihr Instagram-Ruhm wurde ihr zum Verhängnis.

Sydney - Sie habe Selfies an exotischen Orten machen wollen, um auf Instagram Aufmerksamkeit zu erlangen, begründete die 24-Jährige laut australischen Medienberichten am Mittwoch ihre Tat. 

Lesen Sie dazu auch: Sky-Moderatorin Jana Azizi sehr offenherzig nach dem Duschen - und Fans rasten aus

Für ihre Rolle als Drogenkurierin habe ihr Auftraggeber die Luxusreise finanziert. Richterin Kate Traill beklagte den negativen Einfluss sozialer Medien auf das Verhalten junger Menschen. 

Passend auch: Diese junge Frau macht ein Video beim Feiern - und rettet sich damit selbst das Leben

„Sie wollte von anderen beneidet werden“, sagte die Richterin über die Verurteilte. „Ich bezweifle, dass das jetzt der Fall ist.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.