Schreckliche Attacke

Gezielte Attacken: Wildes Hunderudel zerfleischt sechs Kinder

Schreckliche Attacken über mehrere Tage hinweg: Ein Rudel von wilden Hunden hat seit Donnerstag sechs Kinder getötet. 

Sitapur - Wilde Hunde haben im Norden von Indien binnen weniger Tage sechs Kinder getötet. Sie zerfleischten die Opfer im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren bei mehreren Angriffen seit Donnerstag in ländlichen Gegenden des Bezirks Sitapur, wie die örtliche Polizei am Montag mitteilte.

Am Sonntag sei zudem ein zehnjähriger Junge lebensgefährlich verletzt worden. Rudel von etwa acht wilden Hunden griffen in der Gegend gezielt Kinder an, sagte der Polizeichef des Bezirks, Anand Kulkarni.

Lesen Sie dazu auch: Morddrohungen nach Einschläferung von Hund „Chico“

Insgesamt schon zwölf Tote

Die Zahl der Todesopfer seit vergangenem November liege nun bei mindestens zwölf. Die Polizei suche die Hunde unter anderem mit Drohnen.

Schätzungen zufolge gibt es rund 30 Millionen Straßenhunde in Indien. Sie machen auch in großen Städten, vor allem nachts, die Straßen unsicher.

Virus kann durch Bisse übertragen werden

Viele von ihnen sind tollwütig und können das Virus durch Bisse an Menschen übertragen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sterben jedes Jahr etwa 20.000 Menschen in Indien an Tollwut - mehr als ein Drittel der weltweiten Fälle.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Soeren Stache / Soeren Stache

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare