Nahe des Tatorts, wo Rayshard Brooks getötet wurde

Acht Jahre altes Mädchen in Atlanta erschossen

Der aktuelle Tatort soll sich nahe dem Schnellrestaurant befinden, wo Rayshard Brooks Mitte Juni getötet worden war.
+
Der aktuelle Tatort soll sich nahe dem Schnellrestaurant befinden, wo Rayshard Brooks Mitte Juni getötet worden war.

Ein achtjähriges Mädchen ist in Atlanta erschossen worden, als es sich in einem Auto befand. Ein Freund der Mutter des Mädchens fuhr das Auto auf einen Parkplatz, als die Schüsse fielen.

  • In Atlanta ist ein achtjähriges Mädchen erschossen worden.
  • Das Kind befand sich mit seinen Eltern im Auto.
  • Aus einer Gruppe bewaffneter Personen wurden mehrere Schüsse abgefeuert.

Atlanta - Eine Achtjährige ist in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia von Schüssen getötet worden. Das Mädchen habe sich zum Zeitpunkt des Vorfalls mit seiner Mutter und einem Freund in einem Auto befunden, berichteten örtliche Medien am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf die Polizei. Der Freund habe am Samstagabend mit dem Auto auf einen Parkplatz fahren wollen, als sich eine Gruppe Bewaffneter dem Fahrzeug genähert und ihm den Zugang versperrt habe, hieß es weiter. Aus der Gruppe heraus seien mehrere Schüsse auf das Fahrzeug abgefeuert worden. Dabei sei das Kind tödlich verletzt worden. Das Mädchen starb später im Krankenhaus.

Atlanta: Achtjährige stirbt unweit des Tatorts, wo Rayshard Brooks ums Leben kam

Der Ort des Geschehens befand sich den Angaben zufolge nahe dem Schnellrestaurant, wo der Schwarze Rayshard Brooks Mitte Juni bei einem Polizeieinsatz getötet worden war. Das Restaurant war in der Nacht nach der Tat in Flammen aufgegangen. Seitdem wird der Ort von Demonstranten besetzt.

Weitere Informationen zum Tod von Brooks erhalten Sie im nachfolgenden Video.

Die Bürgermeisterin von Atlanta, Keisha Lance Bottoms, sagte bei einer Pressekonferenz am Sonntagabend, mindestens zwei Menschen hätten Schüsse auf das Auto abgefeuert. Sie bat Zeugen, bei der Aufklärung der Tat zu helfen.

Die Tode von Brooks und des Afroamerikaners George Floyd bei brutalen Polizeieinsätzen lösten in den USA und vielen anderen Metropolen der Welt massive Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt aus. Außerdem wird auch das Thema Schusswaffen in den Vereinigten Staaten hitzig diskutiert. Waffengesetze sind in den USA vergleichsweise locker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare