Mann aus Bayern

Anstiftung zu Kindesmissbrauch via Internet: fünfeinhalb Jahre Haft

+
Wegen Kindesmissbrauchs per Webcam wurde ein Mann aus Bayern nun verurteilt.

Ein Mann aus Bayern soll via Internet mit einer Mutter auf den Philippinen gechattet und dabei Anweisungen für den Missbrauch ihrer kleinen Kinder gegeben haben.

Traunstein - Ein Landgericht in Oberbayern hat einen Mann wegen Anstiftung zum Missbrauch von philippinischen Kindern via Internet zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Der 48-Jährige aus dem Landkreis Altötting hatte über mehr als zwei Jahre von zu Hause aus mit einer Philippinin gechattet und dabei Anweisungen für den Missbrauch ihrer kleinen Kinder gegeben. Das Gericht in Traunstein sprach ihn auch wegen Besitzes kinderpornografischer Bilder und Videos schuldig, die Ermittler auf seinem Rechner entdeckt hatten.

Der einschlägig vorbestrafte Mann habe eine gewisse Uneinsichtigkeit an den Tag gelegt, sagte Richter Jürgen Zenkel. Allerdings habe ihm das Internet die Taten erleichtert. Er habe die „Leistung direkt ins Haus“ bekommen. Und: „Das Entdeckungsrisiko ist auch nicht hoch.“ Die ersten Taten hatte der Mann innerhalb von fünf Jahren nach einer einschlägigen Bestrafung verübt. Sie seien als Anstiftung zum schweren sexuellen Missbrauch zu werten.

Kinder mussten vor Webcam posieren

Die Kinder mussten den Ermittlungen zufolge vor der Webcam posieren und sexuelle Praktiken nach den Wünschen des Angeklagten ausführen. Er soll für die Dienste über die Jahre mehr als 3000 Euro an die Mutter gesandt haben. Insgesamt aber hatte er, wie im Prozess zur Sprache kam, gut 10 000 Euro an die Frau gezahlt. Nach seiner Aussage war das Geld unter anderem für schulische Kosten der Kinder.

Staatsanwältin Veronika Ritz hatte sechseinhalb Jahre Haft verlangt. Der Fall wiege schwerer als nur der Besitz kinderpornografischer Bilder und Videos. Zugunsten des Mannes spreche aber sein Geständnis. Verteidiger Axel Reiter hatte eine Strafe von vier Jahren und acht Monaten für ausreichend gehalten. Sein Mandant habe Einsicht und Reue gezeigt. Haupttäterin sei zudem die Mutter.

Ob eine der beiden Seiten Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen wird, war zunächst offen. Reiter ging jedoch eher nicht davon aus, dass er das Urteil anfechten wird.

Lesen Sie auch:

In Australien wurden acht Menschen wegen des Verdachts auf Inzest und Kindesmissbrauch festgenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare