Angst vor Atomleck in Spanien

Madrid - Spanische Medien haben am Samstag über das Leck eines Atomreaktors im Nordosten des Landes berichtet. In dem Reaktor soll es zum Austritt von Kühlwasser gekommen sein.

14 Arbeiter sollen sich in dem Reaktorsicherheitsgebäude des Kraftwerksblocks Ascó 1 nahe Tarragona aufgehalten haben, als plötzlich Kühlwasser austrat.

Die Zeitung “El País“ berichtete, die Arbeiter seien aber offenbar nicht schwer verstrahlt worden. Reaktorbetreiber Anav erklärte in einer Mitteilung vom Donnerstag, dass durch die Öffnung eines Ventils 25 Kubikmeter Wasser aus dem primären Kühlsystem in einen Pool im Reaktorsicherheitsgebäude gelaufen seien.

Die Atomaufsicht sei über den Vorfall informiert worden. Der Reaktor war zu dem Zeitpunkt des Zwischenfalls nicht voll in Betrieb.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare