Bei Patientenhilfe attackiert

Angreifer verletzen Rettungssanitäter bei Einsatz

+
Immer öfter werden Rettungssanitäter, Notärzte und Feuerwehrleute attackiert. Foto: Julian Stratenschulte/Symbolbild

Sie wollen Patienten helfen oder Brände löschen. Doch immer häufiger werden Sanitäter, Feuerwehrleute oder Polizisten im Einsatz angegriffen. Der jüngste Fall ereignete sich in Gelsenkirchen.

Gelsenkirchen (dpa) - Eine Gruppe aggressiver Männer hat zwei Rettungssanitäter bei einem Einsatz in Gelsenkirchen angegriffen und verletzt. Die Einsatzkräfte waren in der Nacht zum Sonntag zu einem Notfall gerufen worden. Am Einsatzort kümmerten sie sich um eine Patientin.

Doch dann seien plötzlich die Männer aufgetaucht und hätten die Sanitäter geschubst und geschlagen, teilte die Feuerwehr mit. Ein Opfer sei gestürzt und dann noch getreten worden.

Schließlich sei es den beiden gelungen, aus dem Haus zu flüchten und sich in einer nahegelegenen Tankstelle in Sicherheit zu bringen. Erst als die Polizei eintraf, hätten sie zu ihrem Rettungswagen zurückkehren können. Der Grund für den Angriff war zunächst völlig unklar. Einsatzkräfte von Krankenwagen und Feuerwehr in Nordrhein-Westfalen berichteten zuletzt immer wieder, dass sie bei Einsätzen unvermittelt angegriffen oder heftig beleidigt werden.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.