Sie wollte nur mit ihren Freunden feiern

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Ein Mädchen geht mit Freunden feiern. Wenige Stunden später sind alle im Krankenhaus, das Mädchen stirbt. 

Cornwall - Für zwei Engländer ist der Albtraum aller Eltern wahr geworden: Ihr Kind ist im Alter von 15 Jahren gestorben. Ihre Tochter Shakira ging am 6. Juli mit ihren Freunden feiern und beging in ihrem jugendlichen Leichtsinn einen tragischen Fehler, der ihr das Leben kostete. Die Jugendlichen nahmen vermeintliche Ecstasy-Pillen namens „Duplo“. Alle vier kollabierten nach dem Konsum der Droge und wurden ins Krankenhaus gebracht.

Die Freunde des Mädchens erholten sich von dem schweren Drogentrip, für die 15-Jährige kam jede Hilfe zu spät. Nach mehreren Herzstillständen und Multiorganversagen verstarb das junge Mädchen in der Klinik.

Eltern dachten, 15-Jährige überlebt

Die Eltern dachten zunächst, Shakira werde überleben, verrieten sie gegenüber Cornwall Live. Der Stiefvater schoss ein schockierendes Foto, in dem Glauben, es später seiner Tochter zeigen zu können. Dort ist sie an unzähligen Schläuchen angeschlossen. Nachdem das Mädchen verstarb, war die Familie hin und her gerissen, ob sie das Bild ihrer sterbenden Tochter veröffentlichen sollten oder nicht. „Aber wir wollen anderen Teenagern damit sagen, wenn du dieses Zeug nimmst, wird dir das passieren“, erklärte der Vater die Warnung, die dahinter steckt.

„Unsere Herzen sind gebrochen!“

Die Eltern beschreiben ihre Tochter als „junges, sprudelndes Mädchen, das ihr ganzes Leben vor sich hatte. Worte können nicht annähernd beschreiben, wie wir uns alle in dieser Zeit fühlen, unsere Herzen sind gebrochen.“ Die Jugendlichen hatten blaue Pillen genommen, die der Polizei bisher unbekannt waren. Die Beamten untersuchen jetzt, was es mit der Substanz auf sich hat. Shakiras Familie ruft für Spenden für ihre Beerdigung auf.

Lesen sie auch: 15-Jährige isst Keks - eineinhalb Stunden später ist sie tot.

rm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Bernd Thissen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion