Aktivisten dringen in französisches AKW ein

+
Die Aktivisten von Greenpeace haben sich in das AKW in Nogent-sur Seine geschlichen.

Paris - Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben sich am Montag auf das Gelände des französischen Atomkraftwerks Nogent-sur Seine geschlichen.

Sie wollten mit ihrer Aktion demonstrieren, dass die Atomanlagen des Landes nicht ausreichend gesichert sind. Der Stromversorger Électricité de France (EDF) erklärte, die Eindringlinge seien umgehend entdeckt worden.

Sieben der neun Aktivisten seien in Gewahrsam genommen worden, erklärte EDF weiter. Die Sicherheit der Anlage sei nicht in Gefahr gewesen. Über den Aufenthaltsort der zwei anderen Aktivisten wurde nichts bekannt. Greenpeace hängte nach Angaben des Versorgers über zwei anderen Anlagen, Chinon im Nordwesten und Blayais im Südwesten, Banner auf, die rasch entfernt wurden.

“Mit dieser gewaltfreien Aktion hat Greenpeace gezeigt, wie verletzlich die französischen Atomanlagen sind“, sagte die Aktivistin Sophia Majnoni d'Intignano. “Einfache Aktivisten mit friedlichen Absichten und nur wenigen Mitteln konnten das Herz eines Atomkraftwerks erreichen.“ Die französischen Anlagen seien weniger durch Naturkatastrophen als durch Terrorismus gefährdet.

“Wir müssen einige Lektionen lernen“

Ein Sonderberater von Staatspräsident Nicolas Sarkozy, Henri Guaino, bezeichnete die Greenpeace-Aktion als unverantwortlich. Er räumte jedoch ein, dass sie zum Nachdenken über die Sicherheit der Zugänge zu Atomanlagen anrege. “Ich glaube, wir müssen einige Lektionen lernen“, erklärte er.

Frankreich verfügt über 59 Atommeiler und bezieht drei Viertel seines Stroms aus Atomenergie. Auch nach dem Atomunglück im japanischen Fukushima hält die Regierung an der Atomenergie fest.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare