Afghanistan: 18 Tote bei Bombenanschlag

Kabul - Bei einem Bombenanschlag in der südafghanischen Provinz Helmand sind Polizeiangaben zufolge 18 Zivilpersonen getötet worden.

Bei einem Bombenanschlag in der südafghanischen Provinz Helmand sind alle 18 Insassen eines Minibusses ums Leben gekommen, darunter Frauen und Kinder. Wie die Polizei mitteilte, waren die Opfer am Freitag auf dem Weg in die Provinzhauptstadt Laschkarga, als am Straßenrand ein Sprengsatz explodierte. Das Innenministerium machte die Taliban für die Tat verantwortlich.

Laschkarga ist eines von sieben Gebieten, in denen die Afghanen in diesen Tagen die Verantwortung für die Sicherheit von den internationalen Truppen übernommen haben. Nach einem Nato-Beschluss soll der Kampfeinsatz am Hindukusch bis 2014 beendet werden.

Nach UN-Angaben wurden im Afghanistan-Konflikt in den ersten sechs Monaten dieses Jahres insgesamt 1462 Zivilisten getötet. 80 Prozent der Opfer gehen auf das Konto von Aufständischen. Erst am Donnerstag waren in der Nachbarprovinz Urusgan mehr als 20 Menschen bei einem Taliban-Angriff getötet worden, die meisten davon Zivilisten.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare