Erstaunliche Entdeckung 

Ägyptische Mumie einer "Sängerin" - Experten enthüllen wahre Identität 

Eine Mumie, die Experten bis dato für eine Sängerin aus dem alten Ägypten hielten, wurde nun als Mann mit einem traurigen Schicksal identifiziert.

St. Petersburg - Lange Zeit wurde eine in der St. Petersburger Eremitage gelagerte Mumie für eine Sängerin aus dem alten Ägypten gehalten - nun hat sich zum Erstaunen der Experten herausgestellt, dass es sich um den Leichnam eines kastrierten Mannes handelt. Das Ergebnis einer Tomographie der Mumie habe ihn und seine Kollegen "sehr überrascht", sagte Andrej Bolschakow, Leiter der Abteilung für den alten Orient in dem berühmten St. Petersburger Museum, am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Im alten Ägypten sei die Kastration von Männern "keine gängige Praxis" gewesen, führte Bolschakow aus. 

Der Mann könnte auch erst nach seinem Tod kastriert worden sein

"Das ist einzigartig." Die Untersuchung ergab demnach, dass es sich um die Mumie eines 35 bis 40 Jahre alten Mannes handele, der vor oder aber auch nach seinem Tod kastriert worden sei. Die Eremitage ist seit 1929 im Besitz von acht ägyptischen Mumien. Eine davon wurde für die sterblichen Überreste einer Sängerin aus dem ersten Jahrtausend vor Christus gehalten - zu Unrecht, wie sich nun herausstellte. "Die eingewickelten Mumien ähneln sich, und man verwechselt sie häufig", sagte Bolschakow. Die 1764 gegründete Eremitage ist das größte Museum der Welt. Mehr als 60.000 Exponate sind ausgestellt, während drei Millionen weitere in den Depots des Museums lagern.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa picture alliance / Johannes Schmitt-Tegge (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.