Polizeinsatz auf Cannstatter Wasen

Kurioser Reue-Brief nach Frühlingsfest: Abiturient entschuldigt sich bei Polizei

Ein Abiturient hat sich nach einem äußerst unschönen Vorfall auf dem Stuttgarter Frühlingsfest in einem Brief bei der Polizei entschuldigt. 

Stuttgart - Bei Volksfesten schauen die Besucher schon mal zu tief ins Glas. So auch ein Abiturient auf dem Cannstatter Wasen, dem Frühlingsfest, das noch bis 13. Mai in Stuttgart gefeiert wird. 

Dort hatte ein junger Mann eindeutig zu viel Alkohol erwischt - mit weitreichenden Folgen. Als ihn eine Polizeistreife vor einem Festzelt auflas, um ihn auf der Wache zu versorgen, übergab sich der Abiturient noch im Streifenwagen. Das war ihm nun offenbar dermaßen peinlich, dass er sich in einem Brief bei den Polizisten entschuldigte.

Video: Schüler übergibt sich betrunken im Streifenwagen - und schreibt diese Entschuldigung

„Für das Entleeren meines Mageninhalts entschuldigen“

„Sehr geehrte diensthabende Polizisten der Wasenwache zwischen 20.15 und 20.45 Uhr Anfang Mai, zuerst einmal möchte ich mich zutiefst bei Ihnen für das Entleeren meines Mageninhalts in ihr Polizeifahrzeug entschuldigen“, beginnt der Volksfest-Besucher seinen Reue-Brief. „Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie unangenehm das für Sie sein muss und hoffe, dass es keine all zu großen Umstände, abseits der Reinigung, bereitet“. Am Ende bedankt sich der junge Mann dann noch für die tolle, aber vermutlich auch undankbare Arbeit der Beamten und zollt ihnen den größten Respekt. 

Den Brief in voller Länge hat die Polizei Stuttgart auf ihrem Facebook-Profil veröffentlicht und kommentiert die öffentliche Entschuldigung mit den Worten: „Hut ab!“

Mehr kuriose Polizeieinsätze:

Wie im Film: Polizei muss Liebhaber aus Schrank befreien

Alexa feiert laute Party in Pinneberg und löst Polizeieinsatz aus. Besonders schräg: Alexa war allein zu Haus.

va

Rubriklistenbild: © Michele Danze dpa/lsw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare