Tragische Kettenreaktion auf der A7

Audi wird durch die Luft geschleudert - Fahrer (30) fliegt aus Auto und wird darunter begraben: tot

A7/Memmingen: Mann löst Kettenreaktion aus - Audifahrer (30) stirbt - Bayern
+
Auf der A7 bei Memmingen löste ein Fahrer eine tragische Kettenreaktion aus - ein Mann starb. (Symbolbild)

Auf der A7 kam es am Freitag (10. Januar) zu einem tragischen Unfall. Ein Autofahrer löste eine Kettenreaktion aus - ein 30-jähriger Audifahrer verlor sein Leben.

  • Auf der A7 ereignete sich kurz nach der Anschlussstelle Memmingen/Süd ein tragischer Unfall.
  • Ein Autofahrer löste eine fatale Kettenreaktion aus.
  • Dabei kam ein 30-Jähriger ums Leben.

Memmingen - Am Freitag kam es auf der A7 in Fahrtrichtung Würzburg kurz nach der Anschlussstelle Memmingen/Süd zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Das teilte die Polizei mit.

Pkw löst Kettenreaktion auf A7 aus: Audi fliegt durch die Luft

Nach bisherigen Zeugenaussagen fuhr ein Autotransporter auf dem rechten Fahrstreifen. Direkt dahinter befand sich ein Autofahrer, der zum Überholen nach links ausscherte. Er übersah einen von hinten kommenden Pkw. Dieser musste aufgrund höherer Geschwindigkeit stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Das berichtete die Polizei. Zwischen diesen beiden Autos kam es zu keiner Kollision. 

Ein 30-jähriger Audifahrer befand sich jedoch hinter dem abbremsenden Fahrzeug und musste ebenfalls eine Bremsung einleiten. Er kam in der Folge nach rechts ab und fuhr dort auf den aufsteigenden Beginn der Schutzplanke. Sie wirkte wie eine Rampe, wodurch der Audi in die Luft geschleudert wurde und in die angrenzende Böschung flog. Der Wagen blieb auf dem Dach liegen, wie die Polizei mitteilte. 

Nach schwerem Unfall bei Memmingen: Beifahrerin wird verletzt - Mann (30) stirbt

Ersthelfer befreiten die leicht verletzte Beifahrerin aus dem Wagen. Der Fahrer wurde jedoch aus dem Fahrzeug geschleudert und unter dem Auto begraben. Für den 30-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, der Mann starb noch an der Unfallstelle. Der für die Bremsung verantwortliche Fahrer entfernte sich zunächst in unbekannte Richtung, er konnte jedoch durch Zeugenaussagen und Ermittlungen ausfindig gemacht werden. Die Fahrbahn war bis 19 Uhr komplett gesperrt. Es entstand ein Sachschaden von rund 30.000 Euro.

Auf der A94 bei Mühldorf am Inn kam es zu einem tödlichen Unfall. Ein VW-Golf-Fahrer übersah ein Stauende und wollte ausweichen - er krachte in einen Klein-Lkw. (Merkur.de*) Auf der B20 bei Ainring kam es am Sonntagnachmittag (12. Januar) zu einem schweren Unfall. Ein Mann krachte mit seinem Toyota in eine Baumgruppe. (Merkur.de*) Auf der A3 kam es am Montag (13. Januar) zu einem schweren Unfall. Ein Mercedes-Fahrer krachte in das Heck eines Sattelzuges - er starb. Die A3 musste gesperrt werden. (Merkur.de*)

Im August wurde ein 35-jähriger Rollerfahrer in Anzing totgefahren. Der beteiligte Autofahrer flüchtete. Bis heute wurde er nicht gefunden. *

Alle Nachrichten rund um Bayern lesen Sie immer bei Merkur.de

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion