Großeinsatz in Brandenburg

Säure-Unfall: A24 gesperrt - Wohnblock evakuiert

+
Einsatzkräfte der Feuerwehr in Schutzanzügen sind am 15.08.2017 an der Autobahn 24 bei Walsleben (Brandenburg) im Einsatz.

Auf der Autobahn 24 in Brandenburg ist ein Gefahrguttransporter mit Salpetersäure Leck geschlagen. Es bildete sich eine Gaswolke, ein Wohnblock wurde evakuiert.

Die Säure sei ausgetreten und ins Erdreich eingedrungen, zudem habe sich eine Gaswolke gebildet, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstagmorgen der Nachrichtenagentur AFP. Ein Wohnblock im Ort Walsleben sei wegen der Wolke evakuiert worden, die Bewohner seien in Sicherheit gebracht worden. Verletzt wurde zunächst niemand. Salpetersäure wirkt ätzend.

Autobahn in beiden Richtungen gesperrt, Rastplätze geräumt

Salpetersäure läuft aus Tanker - Großeinsatz in Brandenburg

Nach Polizeiangaben bemerkte der Fahrer des Transporters mit 23 Tonnen Salpetersäure an Bord am Montagabend, dass einer der beiden Tanks mit 11.000 Litern Säure ein Leck hatte. Er informierte demnach die Polizei. Die Feuerwehr war am Dienstagmorgen mit 140 Einsatzkräften vor Ort, die Autobahn war in beiden Richtungen gesperrt, zwei Rastplätze wurden geräumt.

Die Säure sei hochkonzentriert, sagte die Polizeisprecherin. Die Einsatzkräfte versuchten, die ausgetretene Säure abzupumpen. Für die Einsatzfahrzeuge sei es jedoch schwierig, sich in die Nähe des Unglücksfahrzeugs zu begeben, weil die Säure bereits ausgetreten sei. Es sei davon auszugehen, dass der Einsatz noch den ganzen Tag andauern werde.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare