Von Kappeln nach Kappeln

744 Kilometer verfahren -  Ehepaar vertraut Navi

Auf die Technik zu vertrauen, kann ein Fehler sein. Ein Ehepaar hatte sich auf sein Navi verlassen und musste das nun mit einem Mega-Umweg von 744 Kilometern „bezahlen“.  

Kaiserslautern - Um 744 Kilometer hat sich ein Ehepaar verfahren, das seinem altertümlichen Navigationsgerät vertraute - und deshalb in Kappeln in Rheinland-Pfalz anstatt in Kappeln bei Kiel landete. Das Paar aus Albanien kam in dem 140-Seelen-Dorf im Landkreis Kusel in der Nacht zum Donnerstag einem Anwohner "verdächtig" vor, wie die deshalb alarmierte Polizei mitteilte.

Die Beamten nahem sich dem ratlosen Ehepaar an. Auf der Dienststelle konnte die Tochter im schleswig-holsteinischen Kappeln verständigt werden. Die Beamten gaben schließlich die richtige Adresse ins Navi ein, woraufhin das Paar seine noch 744 Kilometer weite Reise fortsetzte.

Das Navi für viele in die Irre: Ein Busfahrer in Frankreich hat, wie tz.de* berichtet, einen 1200 Kilometer langen Umweg gemacht.

AFP


*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Here/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.