Drogenschmuggel

700 Kilogramm Kokain in Jacht an Australiens Küste aufgespürt

In einer Jacht an der Ostküste Australiens hat die Polizei 700 Kilogramm Kokain entdeckt. Drei Männer seien unter dem Verdacht des Drogenschmuggels festgenommen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Sydney - Das Kokain im Marktwert von 245 Millionen Australischen Dollar (etwa 157 Millionen Euro) hatte sich im Rumpf des Schiffes befunden. Der Import illegaler Drogen kann in Australien mit bis zu lebenslanger Haft geahndet werden. Unklar war zunächst, woher das Kokain stammte.

Die Jacht sei über Tahiti nach Australien gesegelt und am Mittwoch in einem Vorort von Toronto im Staat New South Wales von der Polizei abgefangen worden. Australische Behörden sprechen von einem „ernsthaften endemischen“ Drogenkonsum im Land und einer „unersättlichen Nachfrage“ illegaler Substanzen. In diesem Jahr hatten die Drogenfahnder ebenfalls auf einer Jacht vor der Küste von New South Wales 1,4 Tonnen Kokain entdeckt - der bisher größte Fund dieser Droge in Australiens Geschichte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare