52-Jähriger wegen Suche nach Auftragsmörder angeklagt

+
Ein 52-Jähriger wird vor dem Berliner Landgericht angeklagt. Er soll nach einem Familienstreit einen Auftragsmörder gesucht haben. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv/Symbolbild

Berlin (dpa) – Ein 52-Jähriger, der wegen eines Familienstreits einen Auftragsmörder gesucht haben soll, kommt heute vor das Berliner Landgericht.

Laut Anklage soll er einem Mann 20 000 Euro für die Tötung des Vaters seiner Schwiegertochter geboten und die Anschrift sowie ein Foto des potenziellen Opfers übergeben haben.

Als Motiv gilt verletztes Ehrgefühl. Die Schwiegertochter habe sich vom Sohn des Angeklagten getrennt und sei mit dem gemeinsamen Kind zu ihren Eltern gezogen. Das habe der 52-Jährige nicht hinnehmen wollen, so die Anklage.

Der Mann, den er im Mai 2015 angesprochen habe, sei aber zur Polizei gegangen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten versuchte Anstiftung zum Mord vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.