Sensation Weltumseglung

500 Jahre Magellanstraße: Magellan mit Spanien am Ende der Welt

Eine Nachbildung vom Schiff Nao Victoria von Magellan ist auf dem Meer unterwegs.
+
1520 fand Spanien Magellanstraße in Südamerika.

Am 21. Oktober 1520 gelang es der Flotte aus Spanien, die Magellanstraße zu finden. Die Tür zur Weltumseglung, die Magellan so nie geplant hatte, stand offen.

Vor 500 Jahren war für die Flotte aus Spanien* auf einmal der Weg frei durch den Kontinent, der das Ende der Welt markierte. Unter Kapitän Magellan gelang es, die heutige Magellanstraße zu finden, die vom Atlantik zum Pazifik führte*, wie bei costanachrichten.com* nachzulesen ist. Es war jedoch lange nicht das Ende des langen Weges, der beweisen sollte, dass die Erde eine Kugel ist und sozusagen die Globalisierung begründete.

Magellan selbst brachte die Reise nicht zu Ende. Stattdessen beendete der dritte Kapitän Elcano, der Magellan alles andere als freundlich gesinnt war, die Rundreise bis Spanien. An der Costa Blanca* hat sich Elcano auf interessante Weise verewigt. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare