Mit gefälschter Urkunde

35-Jähriger war jahrelang als falscher Notarzt im Einsatz

+
Jahrelang gab sich der Mann als Notarzt aus. Nun müssen wohl alle seine Einsätze überprüft werden.

Ein 35-jähriger Mann aus Flensburg hat über Jahre hinweg als Notarzt gearbeitet - mit einer gefälschten Urkunde. Jetzt müssen wohl seine Einsätze überprüft werden.

Flensburg - Jahrelang ist ein Mann aus Schleswig-Holstein als falscher Notfallarzt im Einsatz gewesen. Weil der 35-Jährige aufgrund von Hinweisen aus seinem Umfeld aufflog, ermittelt jetzt die Kriminalpolizei - wegen Urkundenfälschung, Amtsmissbrauchs und Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde bei einer Durchsuchung seines Hauses auf seinem Computer eine gefälschte Approbation gefunden. Der 35-Jährige habe gestanden, sagte ein Sprecher.

Den Angaben zufolge war der aus dem Kreis Schleswig-Flensburg stammende Mann seit 2012 zunächst über eine Rettungsorganisation als ehrenamtlicher Helfer und Rettungssanitäter tätig. Er habe dann ein Medizinstudium in Hannover und eine Facharztausbildung zum Chirurgen am Universitätsklinikum in Kiel vorgetäuscht. Der Mann ließ sich in Deutschland und Dänemark bei Motorsportveranstaltungen gegen Honorar als Notfallarzt einsetzen, hauptsächlich im dänischen Padborg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.