200 Jahre Karl Marx

Revolutionär: So macht ein Ex-Lehrer Karriere als Marxs-Double

+
Brüder nicht nur im Geiste: Der ehemalige Bad Hersfelder Lehrer Michael Thielen (links) und der Philosoph und Ökonom Karl Marx.

Je älter Michael Thielen wurde, desto mehr ähnelte er Karl Marx. Im Jubiläumsjahr des Revolutionärs macht der ehemalige Lehrer in Trier als dessen Double Karriere. An diesem Wochenende steht der bekennende Marxist besonders im Rampenlicht.

Bad Hersfeld - An diesem Samstag schaut nicht nur die kommunistische Welt nach Trier: In der Stadt, in der vor 200 Jahren Karl Marx geboren wurde, wird eine umstrittene Statue des Ökonomen eingeweiht und eine große Ausstellung eröffnet. 

Haare und Bart - fertig war das Marx-Double

Im Mittelpunkt steht dann auch ein ehemaliger Lehrer aus Bad Hersfeld. Im Jubiläumsjahr wirbt Michael Thielen (66) als Marx-Darsteller für das Erbe des bekanntesten Sohnes der Stadt. Vor zehn Jahren ließ sich der Englisch- und Deutschlehrer in den Sommerferien aus Bequemlichkeit Haare und Bart wachsen - fertig war das Marx-Double. Der 66-Jährige ist bekennender Marxist und stellte auf Führungen auch den Menschen hinter dem Revolutionär vor. An diesem Samstag wird Thielen auch Günther Jauch die Hand schütteln. Der Moderator kommt mit anderen Prominenten wie dem Schauspieler Mario Adorf zur Ausstellungseröffnung ins Karl-Marx-Haus - Jauchs Ururururgroßvater hatte als Triers Zweiter Bürgermeister einst die Geburtsurkunde des kleinen Karl unterzeichnet.

Mehr über das Karl-Marx-Doubel lesen Sie hier bei hna.de*.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.