200 Feuerwehrleute im Einsatz

Schon wieder schwerer Brand in der Bronx: 16 Verletzte  

+
Dicker Rauch kommt aus dem Haus in der Bronx.

Nur wenige Tage nach einem der schlimmsten Brände in New York seit Jahrzehnten ist im Stadtteil Bronx erneut ein Gebäude in Flammen aufgegangen.

New York - Mindestens 16 Menschen wurden verletzt, darunter nach Medienberichten neun Kinder. In Lebensgefahr schwebe keines der Opfer, teilte die Feuerwehr am Dienstag mit.

Der Brand war am frühen Morgen (Ortszeit) in einem Möbelgeschäft ausgebrochen und hatte sich rasch in die darüber liegenden Wohnungen ausgebreitet. Fernsehaufnahmen zeigten dicken Rauch, der aus den Fenstern des vierstöckigen Gebäudes kam, während mehr als 200 Feuerwehrleute gegen die Flammen kämpften.

Rund 200 Feuerwehrmänner kämpften gegen die Flammen.

In der Bronx hatte es innerhalb der vergangenen Woche mehrfach schwer gebrannt. Ein Feuer in einem New Yorker Wohnhaus tötete am Donnerstag zwölf Menschen, darunter ein Baby und drei weitere Kinder. Dort hatte ein Kind in einer Wohnung im Erdgeschoss am Herd gespielt und so den Brand verursacht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.