Das Geld stammt aus Straftaten

Raten Sie mal, wie viel Geld in dieser Matratze versteckt ist

Massachusetts - Wo würden Sie sehr viel Bargeld verstecken? In Amerika entschied sich ein Brasilianer für seine Matratze. Leider fand die Polizei das Versteck. Er besaß das Geld nicht ganz rechtmäßig.

Es gibt viele Orte, an denen man viel Bargeld verstecken könnte. Für 20 Millionen Dollar in Scheinen muss es jedoch schon ein etwas größeres Plätzchen sein. Der Brasilianer Cleber R. entschied sich für seine Matratze. Er entfernte die Eisenfedern und stopfte die Geldbündel dazwischen.

Das Geld stammte nach Aussage der US-Staatsanwaltschaft von Menschen, die auf ein Schneeballsystem herein gefallen sind.

Der Verdacht der Staatsanwaltschaft: Eine brasilianische Internet-Firma hat von „Promotern“ weltweit eine Milliarde Dollar ergaunert. Das Unternehmen versprach großartige Renditen. Die einzige Möglichkeit für die "Angestellten" ihr Geld zurückzubekommen, war dann selbst Promoter zu werben. Allein in Brasilien hatte die Firma mehr als eine Million Promoter, weltweit waren es fast zwei Millionen.

Wie fanden die Ermittler die wertvolle Matraze?

Wie die Bild berichtet, hat R. in einem Restaurant in der Nähe der Wohnung 2,2 Millionen Dollar entgegen genommen. Da dieser Mann jedoch mit den US-Behörden zusammen arbeitete, konnten die Ermittler R. verfolgen und sein Appartement samt Matratze finden.

Ermittler nennen den Fall und den Fund "den größten Betrug aller Zeiten". Die Matratze fanden die Ermittler bereits am 4. Januar, das Foto der Matratze und des Bargelds twitterten sie erst am 23. Januar. Seitdem wurde der Tweet fast 600 Mal geteilt.

R. wurde nach der Festnahme wegen des Versuchs der Geldwäsche angeklagt, teilt die Staatsanwaltschaft in seiner Pressemitteilung mit. Sie glaubt, dass der Brasilianer das Geld in Hong Kong waschen und es dann nach Brasilien bringen wollte. Er arbeitete also als Kurier für seinen Auftraggeber Carlos W., einen Gründer der Firma. Ein Komplize W‘s ist bereits schuldig gesprochen. Im drohen 20 Jahre Haft.

Werden Schneeballsysteme im Netz populär? Verbraucherschützer warnen.

ali

Rubriklistenbild: © Twitter/DMAnews1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.