Es fielen viele Züge aus

2,5 Millionen Fahrgäste der Bahn von „Xavier“ betroffen

+
Sturmtief „Xavier“ hat vielerorts verheerende Schäden angerichtet.

Die Zugausfälle in Folge des Orkans „Xavier“ haben rund 2,5 Millionen Fahrgäste der Deutschen Bahn betroffen.

Berlin - Die „Nordwest-Zeitung“ hatte darüber berichtet. Am Donnerstag und Freitag vergangener Woche fielen demnach 240 Fernzüge aus. Zwischen Donnerstag und Samstag strich die Bahn außerdem 7800 Regionalzüge. 1800 Streckenkilometer sperrte die Bahn in Folge der Sturmschäden oder aus Vorsicht ab. 500 Mitarbeiter seien auf den Gleisen unterwegs gewesen, um die Strecken möglichst schnell wieder freigeben zu können.

Erst fünf Tage später seien die Züge dann wieder größtenteils planmäßig gefahren. 96 Prozent der ICE- und EC-Züge seien am Dienstag wie geplant gefahren. Der Orkan war am Donnerstag vergangener Woche über Nord- und Ostdeutschland gezogen und hatte für zahlreiche Verkehrsbehinderungen gesorgt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.