Mutmaßliche Opfer erstatteten Anzeige

101-Jähriger wegen Kindesmissbrauchs angeklagt

+

Birmingham - Er ist wohl der älteste Angeklagte der britischen Rechtsgeschichte: Ein 101-jähriger Mann steht seit Montag wegen Kindesmissbrauchs in Birmingham vor Gericht.

Dem ehemaligen Lastwagenfahrer wird vorgeworfen zwischen 1974 und 1983 zwei Mädchen und einen Jungen sexuell missbraucht zu haben. Eines der Kinder soll zum Tatzeitpunkt gerade einmal sieben Jahre alt gewesen sein. Der Mann bestreitet die Vorwürfe.

Der Prozess kam ins Rollen, nachdem zwei der mutmaßlichen Opfer im vergangenen Jahr Anzeige erstatteten. Der Missbrauch soll der Anklageschrift zufolge in einer kleinen Werkstatt im Garten des Mannes stattgefunden haben. Er habe dort häufig für Anwohner aus der Umgebung Reparaturen erledigt.

Zum Prozess erschien der Mann mit einem Stock. Die Anhörungen während des zweiwöchigen Prozesses wurden auf vier Stunden pro Tag beschränkt. Die Staatsanwältin betonte, hohes Alter sei kein Hindernis für eine Anklage, „solange der Prozess fair ist und die Beweislage klar“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.