Gesamthöhe von 2 Milliarden Euro

Großinvestoren fordern Milliarden-Schadensersatz von VW

Wolfsburg - Trotz des Diesel-Skandals: Der VW-Konzernabsatz legt in der EU absolut gesehen zu. Nur: Die Gesamtbranche wächst stärker, der Marktanteil bröckelt also. Nun gibt es auch noch neue Klagen.

Bei Volkswagen zieht die Abgas-Affäre weitere Klagen von Großinvestoren nach sich - zugleich kämpft der Konzern in der wichtigen Verkaufsregion Europa mit bröckelnden Marktanteilen.

Die Klagewelle gegen VW wegen der Diesel-Krise wird größer. Die mächtige Fondsgruppe Blackrock teilte am Donnerstag mit, „für eine Reihe von Fonds und gemeinsam mit weiteren institutionellen Investoren rechtliche Schritte gegen die Volkswagen AG eingeleitet“ zu haben. Dies ergebe sich aus „dem Versäumnis von Volkswagen, gegenüber seinen Investoren den Einsatz von Abschalteinrichtungen offenzulegen, die für manipulierte Emissionstests verwendet wurden.“ Zuvor hatte auch der „Spiegel“ vorab über neue Klagen berichtet.

Im August kletterte der Absatz von Neuwagen aus dem Mehrmarken-Reich der Wolfsburger zwar klar um 6,9 Prozent. Aber das genügte nicht, um den durchschnittlichen Branchenzuwachs von 10 Prozent zu erreichen.

Der Marktanteil des europäischen Branchenprimus sackte von fast 27 Prozent im August 2015 - kurz vor dem Ausbruch der Diesel-Krise - auf unter 26 Prozent ab, wie die Stuttgarter Beratungsgesellschaft EY am Donnerstag in einer Analyse festhielt. Zwischenzeitlich, im März und Dezember, hatte der Anteil sogar nur gut 22 Prozent betragen.

Volkswagen muss damit auf dem Heimatkontinent seit dem Beginn des Diesel-Skandals in der Tendenz Federn lassen. So legten die Pkw-Neuzulassungen, die mit dem Absatz fast identisch sind, EU-weit in den ersten acht Monaten 2016 um 8,1 Prozent zu. Doch der VW-Konzern kam per Juli in Europa nur auf 2,6 Prozent Plus, wobei die schweren Nutzfahrzeuge schon mit eingerechnet sind. Frische Zahlen zum August stellt Europas größter Autobauer am Freitag vor. Seit 2009 war der EU-Marktanteil des Konzerns bis 2015 nur gestiegen.

Laut der EY-Analyse gibt es daheim in Deutschland allerdings einen Lichtblick für die Wolfsburger: Der Konzern sei im August hierzulande erstmals seit Beginn der Abgas-Affäre vor einem Jahr stärker als der Markt gewachsen. Der Marktanteil stieg von 36,5 auf 37,1 Prozent. In anderen großen EU-Staaten setzte sich der Abwärtstrend dagegen fort. In Spanien, Italien, Großbritannien und Frankreich schrumpften die Marktanteile um Werte zwischen 1,1 und 2,2 Prozentpunkten.

Laut „Spiegel“ reicht die US-Anwaltskanzlei Quinn Emanuel am Freitag Schadenersatzklagen gegen den VW-Konzern für etwa 160 Investoren ein. Diese machten insgesamt einen Schaden von rund zwei Milliarden Euro geltend. „VW war rechtlich verpflichtet, die Kapitalmärkte deutlich früher über die Verwendung rechtswidriger Manipulationssoftware in Dieselmotoren zu informieren“, sagte Nadine Herrmann, die für Quinn Emanuel die Klagen führt, dem Nachrichtenmagazin.

Im Fall Blackrock geht es um einen der größten VW-Einzelaktionäre. Auch Anleger wie der US-Pensionsfonds Calpers und die Sparkassen-Fondstochter Deka haben schon Klagen lanciert.

Mit den Manipulationen an Dieselmotoren seien erkennbar schwer wiegende oder gar existenzbedrohende Rechts- und Reputationsrisiken verbunden, die sich unter anderem in dem „katastrophalen Kursverfall der VW-Aktie“ ausgedrückt hätten, sagte Herrmann. „Wir machen für unsere Mandanten den daraus entstandenen Schaden geltend.“ VW bestritt laut dem „Spiegel“ die Vorwürfe - der Konzern sei den Veröffentlichungspflichten zu jedem Zeitpunkt nachgekommen.

Christine Hohmann-Dennhardt, Integritätsvorstand bei VW, sagte dem Sender NDR 1 Niedersachsen, der Konzern brauche mehr Offenheit und Mut, Kritik zu üben: „Und zwar Kritik nicht nur von oben nach unten, sondern auch von unten nach oben. Da muss man als Führungskraft auch bereit sein, sich so etwas anzuhören.“ Auch künftig können man Betrug nicht grundsätzlich ausschließen. „Garantieren kann man in diesem Bereich überhaupt nichts. Wir brauchen permanent Kontrollen, weil wir trotz unserer Gesetze und Regeln nicht ausschließen können, dass Menschen gegen diese Regeln verstoßen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare