Edeka hofft auf Lösung

Bericht: Edeka hat Plan B für Kaiser's Tengelmann

+
Was wird aus den Kaiser's Tengelmann Filialen? Mitarbeiter müssen noch bangen. Foto: Roland Weihrauch

Frankfurt/Main (dpa) - Edeka bereitet sich Medienberichten zufolge auf ein Scheitern seiner Pläne für eine Komplettübernahme des Rivalen Kaiser's Tengelmann vor.

Nach Informationen der "Lebensmittel Zeitung" will der Handelsriese im Falle einer Zerschlagung der Handelskette alle kartellrechtlich unproblematischen Standorte der Supermarktkette übernehmen.

Auch um die wettbewerbsrechtlich strittigen Standorte wolle sich der Konzern bemühen, indem er direkt mit den Vermietern verhandele, berichtete das Branchenblatt. Auf den Produktionsstätten und den Logistikstandorten werde Tengelmann-Inhaber Karl-Erivan Haub in diesem Falle aber wohl sitzenbleiben.

Ein Edeka-Sprecher kommentierte den Bericht am Dienstag mit den Worten: "Wir hoffen immer noch auf eine Lösung. Selbstverständlich sind wir auch auf alternative Szenarien vorbereitet."

Erst am Wochenende war bekannt geworden, dass die Lage bei der angeschlagenen Supermarktkette offenbar noch dramatischer ist als bekannt. Die Kette mache inzwischen monatlich zehn Millionen Euro Verlust und könne nicht mehr auf eine juristische Lösung im Streit um die Ministererlaubnis für den Zusammenschluss mit Edeka warten.

Mehr als 8000 Jobs bei der Supermarkkette seien akut gefährdet, erfuhr dpa von einer Person, die mit den Vorgängen vertraut ist. Für den 23. September ist bei dem Unternehmen eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung anberaumt.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare