Ausgeliebt

Ehe-Aus für "Eat Pray Love"-Autorin Elizabeth Gilbert

+
Elizabeth Gilbert.

Los Angeles - Ihre Reise- und Liebesromanze „Eat Pray Love“ war als Buch und in der Hollywood-Verfilmung ein Riesenhit. Jetzt hat die Realität bei US-Autorin Elizabeth Gilbert (46) zugeschlagen.

Sie trenne sich von José Nunes, der sie zu der Romanfigur Felipe inspiriert habe, erklärte Gilbert am Freitag auf ihrer Facebook-Seite. "Ich trenne mich von dem Mann, den viele von Euch unter dem Namen Felipe kennen, in den ich mich am Ende des Abenteuers in 'Eat Pray Love' verliebe", schreibt die 46-Jährige.

"Er war mein lieber Begleiter in mehr als zwölf Jahren, die wunderbare Jahre waren", erklärte Gilbert weiter. Sie trennten sich als Freunde. "Unsere Gründe sind sehr persönlich", erklärte sie und bat ihre Fans darum, ihr Privatleben zu respektieren. "Das ist eine Geschichte, die ich erlebe, keine Geschichte, die ich schreibe."

Das Buch "Eat Pray Love" erzählt die Geschichte der frisch geschiedenen Gilbert, die auf der Suche nach sich selbst auf Reisen geht. Nach Aufenthalten in Italien und Indien lernt sie auf der indonesischen Insel Bali schließlich Felipe kennen.

Das 2006 veröffentlichte Buch wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und verkaufte sich weltweit mehr als zehn Millionen Mal. Mit Hollywood-Star Julia Roberts in der Hauptrolle und Javier Bardem als Felipe, ein Australier brasilianischer Herkunft, der auf Bali lebt, wurde es verfilmt - und spülte 204 Millionen Dollar in die Kinokassen.

Im wahren Leben heirateten Gilbert und der Brasilianer Nunes 2007 in Frenchtown im US-Bundesstaat New Jersey, wo sie ein Geschäft führten.

Eat, Pray, Love

dpa/afp

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare