Zwei weitere Abgänge beim WSC - Sonntag geht's nach Wethmar

+
Erkan Baslarli verlässt den Werner SC.

Werne - Vor dem Bezirksliga-Gastspiel am Sonntag bei Westfalia Wethmar (15 Uhr, Cappenberger See) haben sich beim Werner SC mit Blick auf die Saison 2016/2017 weitere Personalien ergeben.

Angreifer Erkan Baslarli wird den Sport Club ebeneso verlassen wie Innenverteidiger Marcon Konieczny.

Baslarli, der von der Hammer Spielvereinigung kam und eigentlich die Zusage für eine zweite Saison in Werne gegeben hatte, wechselt zum Westfalenligisten Westfalia Wickede.

"Sportlich der richtige Weg"

Marco Konieczny

„Ich unterstütze das sogar, denn das ist sportlich der richtige Weg. Es geht schließlich zwei Klassen höher“, hat Trainer Kurtulus Öztürk Verständnis für das Anliegen seines Stürmers, der in dieser Spielzeit bereits 18 Tore erzielt hat – und das ohne Elfmeter. Der 25-Jährige ist nicht der erste Spieler aus dem Kader des Werner SC, den höherklassige Vereine auf dem Schirm hatten – wie zum Beispiel Chris Thannheiser, der sich aber gegen Mengede 08/20 und für den Verbleib beim WSC entschieden hatte. „Das Interesse dieser Vereine spricht ja nicht unbedingt gegen uns“, sagt Öztürk. Wohin es Marco Konieczny ziehen wird, ist noch offen. Er war im vergangenen Sommer aus der A-Jugend des SV Herbern zum Sport Club gewechselt, hatte sich in seinem ersten Seniorenjahr aber noch nicht entscheidend durchsetzen können,. „Er hat sicherlich seine Chancen bekommen, wie gegen Nordkirchen, VfB Lünen oder Dorstfeld“, sagt Öztürk. Der Innenverteidiger schon etwas zu ungeduldig. „Die Jungs müssen immer daran denken, dass sie gerade erst aus der Jugend rausgekommen sind“, sagt Öztürk. Auf die Vorbereitung für das Wethmar-Spiel hatten die Personalien keinen Einfluss. Die Vizemeisterschaft ist für Öztürk trotz der Ergebniskrise des Konkurrenten FC Overberge kein Thema: „Ich fange die Rechnerei erst gar nicht mit. Man muss das realistisch sehen: Fünf Punkte sind bei vier Spielen ein dickes Paket, auch wenn wir noch gegen Overberge spielen müssen.“

Nach dem spielfreien Wochenende hat sich beim Sport Club die personelle Situation etwas entspannt, auch wenn Joel Simon aus privaten Gründen fehlen wird. Denn Dominik Giffey wird das erste Mal nach seiner Knöchelverletzung aus dem Brambauer-Spiel wieder in der Startelf stehen.

Zudem hat Janis Leenders Studienpause und steht für die restlichen vier Spiele zur Verfügung. Fehlen werden neben Simon weiter Marvin Bruland, der noch zwei Spiele Sperre absitzen muss, sowie Christof Zilligen, der nach seiner Knöchelverletzung trainiert, für den ein Einsatz aber deutlich zu früh kommt. „Er darf aber noch auf einen Einsatz in dieser Saison hoffen“, sagt Öztürk. Cem Bozkurt steht wegen einer Verletzung ebenfalls nicht zur Verfügung. Erfreulich ist, dass die langzeit-verletzten Bartsch und Jücker ein leichtes Training aufgenommen haben.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare