Ivan Rosic hospitiert in Rhöndorf beim JBBL-Team von Nainoa Schmidt

+
Ivan Rosic (rechts), Basketball-Trainer aus Werne, traf sich in Rhöndorf mit Henning Rödl (links) und JBBL-Trainer Matthias Sonnenschein.

Werne - Ein Wiedersehen in der „Drachenhöhle“ gab es jetzt für zwei Werner Korbjäger: Trainer Ivan Rosic, aktuell beim Erst-Regionalligisten BG Dorsten unter Vertrag, hospitierte in Rhöndorf, wo Nainoa Schmidt für das Team Bonn/Rhöndorf in der Jugend-Bundesliga (JBBL) aktiv ist.

Auch für Ivan Rosic ist nach der Saison schon wieder vor der Saison. „Es gibt viel zu organisieren, da wir uns bereits in der Planung für die neue Saison befinden. Diese Arbeiten sind ziemlich zeitintensiv und dabei vergleichbar mit lästigen Hausaufgaben, die Du aber natürlich machen musst, um am Ende erfolgreich zu sein“, sagt der Werner.

Ivan Rosic hat darüber hinaus noch weitere Hausaufgaben zu erledigen, denn: „Ich drücke zur Zeit wieder die Schulbank.“ Rosic nimmt an einem Trainerlehrgang des Deutschen Basketball Bundes (DBB) teil. „Wenn alles so klappt wie ich es mir vorstelle, werde ich demnächst die A-Trainer-Lizenz erhalten“, führt Rosic weiter aus. Diese ist die höchste Lizenz des DBB und berechtigt zum Coaching aller Mannschaften inklusive der Bundesliga.

Die Gelegenheit, Bundesligaluft zu schnuppern, ergab sich für Ivan Rosic am vergangenen Wochenende in Bad Honnef am Fuße des Drachenfels. Auf Einladung von Matthias Sonnenschein, Headcoach des JBBL-Teams Bonn/Rhöndorf, hospitierte er im Rahmen seiner Ausbildung bei dem Spiel des Teams Bonn/Rhöndorf gegen die Young Gladiators Trier.

In der „Drachenhöhle“ getauften Rhöndorfer Halle sah Ivan Rosic ein intensiv geführtes Spiel zweier Mannschaften, die sich gegenseitig nichts schenkten. Dabei lag sein Augenmerk vor allem auf Nainoa Schmidt.

Nach Bad Honnef ins Sportinternat

Der Werner U16-Basketballer hatte sich zu Anfang dieses Schuljahres entschieden, ins Sportinternat nach Bad Honnef zu wechseln. Seitdem ist er fester Bestandteil im Bonn/Rhöndorfer Jugendbasketball.

„Es ist schön zu sehen wie sich Nainoa entwickelt hat“, sagt Ivan Rosic. Insbesondere in der Defense sei er bärenstark, übe permanent Druck auf seinen Gegenspieler aus und zwinge ihn so zu Fehlern. Rosic: „Da macht es richtig Spaß zuzuschauen.“

Am Rande des Spiels hatte der Trainer aus Werne außerdem Gelegenheit, sich mit Henrik Rödl, dem A2-Bundestrainer und Koordinator des Perspektivkaders 2020 beim DBB, auszutauschen. - red

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare